Corona-Virus „Informationen für Bürger“

Ausgangsbeschränkungen ab Freitag (20.03.2020) 24:00

Die Bayerische Staatsregierung hat ab 20.03.2020 24.00 Uhr besondere Regelungen zu einer Ausgangsbeschränkung festgelegt.

Die Ausgangsbeschränkungen wurden bis zum 03.05.2020 verlängert. Das Kabinett hat am 28.04.2020 beschlossen, die bisher geltenden Schutzmaßnahmen (Ausgangsbeschränkungen) nochmals um eine Woche bis 10. Mai zu verlängern. Das teilte die Staatskanzlei mit.

Was bedeutet das?

Erlaubt sind Fahrten und Gänge zur Arbeit, zum Einkaufen, zum Arzt (medizinische Versorgung).

Erlaubt sind Sport und Spaziergänge im Freien, jedoch nur alleine oder mit Familienmitgliedern, die im selben Haushalt leben.

Es gibt eine Neuerung: Menschen im Freistaat dürfen nun auch Kontakt zu einer Person außerhalb des eigenen Hausstandes haben.

Alle anderen Aktivitäten sind zu unterlassen. Parties oder Gruppenbildung sind zu unterlassen. Die Polizei wird das überprüfen und ggf. ahnden.

Gastroniomiebetriebe dürfen Speisen nur noch im Rahmen eines Lieferservices oder zum Mitnehmen (ToGo) anbieten.

Friseure bleiben vorerst geschlossen

Baumärkte, Gartencenter dürfen ab dem 20.04.2020 wieder eingeschränkt öffnen.

In Krankenhäusern gilt ein Besuchsverbot. Ausnahmen sind Todesfälle, Geburten oder der Besuch bei erkrankten Kindern.

Ab Montag (27. April) herrscht in ganz Bayern eine Maskenpflicht.

Wer in Bayern ab Montag zum Einkaufen in ein Geschäft geht oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Bahn unterwegs ist, muss eine Maske tragen. Die Pflicht gilt schon auf dem Bahnsteig. Auch in Banken und Tankstellen muss man eine Maske tragen. Alternativ kann man Mund und Nase mit Tüchern oder Schals bedecken. Sie fahren mit dem Auto? Dann brauchen Sie keine Maske. Falls Sie trotzdem eine tragen – etwa, weil Sie die betagte Nachbarin zum Arzt fahren –, sollten Sie darauf achten, noch identifizierbar zu sein. Im Freien, etwa beim Spazierengehen oder Radeln, muss man keine Maske tragen. Auch in Behörden und Arztpraxen gibt es keine generelle Tragepflicht.

Corona-Maskenpflicht in Bayern ab Montag: Gilt die Pflicht für jeden?

Im Prinzip ja, allerdings nur für Erwachsene und für Kinder ab sechs Jahren. Eine Ausnahme von dieser Regel gebe es nur, wenn es „zum Beispiel aus medizinischen Gründen unmöglich“ sei, informiert das Bayerische Gesundheitsministerium. Kinder unter sechs Jahren dürfen eine Maske tragen, müssen das aber nicht – und sollten es auch nicht, wenn sie ständig daran herumzupfen. Kinder unter einem Jahr sollten keine Maske tragen! Schüler, die ab Montag wieder Unterricht haben, können – müssen aber nicht. Sie sollen Starterpakete mit Masken zur Verfügung gestellt bekommen.

Corona-Maskenpflicht in Bayern ab Montag: Drohen Bußgelder, wenn man keine Maske trägt?

Ja. Wird man ohne Mund-Nasen-Schutz in Bus, Bahn oder Geschäften erwischt, wird ein Bußgeld von 150 Euro fällig. Ladenbesitzern, die nicht sicherstellen, dass ihr Personal eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, droht gar eine Zahlung von 5000 Euro.

Veranstaltungen

Sämtliche öffentlichen Veranstaltungen sind untersagt. die entsprechende Allgemeinverfügung des Landkreises Landsberg können Sie hier herunterladen.

Vermeiden Sie grundsätzlich alle, nicht unbedingt notwendigen, Sozialkontakte.

Schulen

Alle bayerischen Schulen sind vom 16.03.2020 bis auf weiteres geschlossen. Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite des bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

Öffnung der Schulen für Abschlussklassen ab 27. April 2020 und Fortsetzung des „Lernens zuhause“ in den übrigen Jahrgangsstufen: So geht es mit dem Unterrichtsbetrieb an den bayerischen Schulen nach den Osterferien weiter.

 Das bayerische Kabinett hat in seiner Sitzung am 16. April 2020 eine Öffnung der bayerischen Schulen für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen der weiterführenden und beruflichen Schulen ab dem 27. April beschlossen. Die entsprechende Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege finden Sie hier.

Die Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs ab dem 27. April ist für folgende Jahrgangsstufen und Schularten vorgesehen:

  • Mittelschule: Jahrgangstufe 9 (soweit für eine Prüfung angemeldet) bzw. Jahrgangsstufe 10
  • Realschule: Jahrgangsstufe 10
  • Wirtschaftsschule: zweistufige Wirtschaftsschule: Jahrgangsstufe 11; drei- und vierstufige Wirtschaftsschule: Jahrgangsstufe 10
  • Gymnasium: Q12
  • Förderschule
    • Förderzentren: Wiederaufnahme des Unterrichts nur in Klassen, die nach dem Lehrplan für die allgemeinen Schulen unterrichten; dabei Unterricht ausschließlich für Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe, die für eine Prüfung angemeldet sind (MSA, QA oder theorieentlastete Prüfung zum erfolgreichen Abschluss der Mittelschule)
    • Sonderpädagogisches Förderzentrum und Förderzentrum Lernen: Klassen der Jahrgangsstufe 9
    • Realschulen und berufliche Schulen zur sonderpädagogischen Förderung: Unterricht für die Abschlussklassen; Orientierung am Vorgehen der jeweiligen allgemeinen Schulen
  • FOS/BOS: Fachabiturklassen: Jahrgangsstufe 12, Abiturklassen: Jahrgangsstufe 13
  • Berufsschulen: Fachklassen vor Kammerprüfung, Klassen des vollzeitschulischen Berufsgrundschuljahres (BGJ)
  • Berufsfachschulen: Abschlussklassen
  • Berufsfachschulen des Gesundheitswesens, Fachakademien: alle Abschlussklassen
  • Fachschulen: Abschlussklassen

Rahmenbedingungen

Aus Gründen des Gesundheitsschutzes für den Unterricht in den Abschlussklassen werden besondere Rahmenbedingungen gelten. Beispielsweise soll der Unterricht in halber Klassenstärke durchgeführt werden, um in den Klassenzimmern einen Abstand von mindestens 1,5 m zwischen den Schülerinnen und Schülern gewährleisten zu können. An bestimmten Schulen kann auch ein zeitlich versetzter Schulbeginn oder Schichtbetrieb notwendig werden. Auch für das Verhalten im Schulhaus werden Sonderregelungen getroffen.

Andere Jahrgangsstufen

Für alle anderen Jahrgangsstufen einschließlich der Grundschulklassen wird das „Lernen zuhause“ bis auf Weiteres fortgeführt. Eine weitere Ausweitung des Unterrichtsbetriebs – z. B. auf die Jahrgangsstufe 4 der Grundschule oder auf die Klassen, die im nächsten Jahr ihren Abschluss machen – ist derzeit frühestens ab dem 11. Mai vorstellbar. Hierüber wird noch gesondert entschieden.

Die Notbetreuung findet weiter statt.

Weitere Informationen erhalten Sie von den zuständigen Schulen und auf unserer Homepage.

Kindertagesstätten und Mittagsbetreuung

Die Kindertagesstätten in Bayern, also Krippen, Kindergärten und Horte, sowie die Mittagsbetreuungen der Gemeinden sind vom 16.03.20 bis auf weiteres geschlossen. Hier gilt ein Betretungsverbot für Kinder in den Einrichtungen.

Ein Betretungsverbot für Beschäftigte wird es nicht geben.

Für Kinder deren Eltern in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind, wird sowohl im Kindergarten als auch im Hort (gilt auch für Mittagsbetreuung) eine Notbetreuung angeboten. Diese Notbetreuung kann in Anspruch genommen werden, wenn einer der beiden Erziehungsberechtigten des Kindes, oder im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind, und

  • die Kinder keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • die Kinder nicht in Kontakt zu infizierten Personen stehen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und die Kinder keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • die Kinder sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist (tagesaktuell abrufbar im Internet unter beim Robert-Koch-Institut) bzw. 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und die Kinder keine Krankheitssymptome zeigen (vgl. Allgemeinverfügung vom 06.03.2020).

Zu den Bereichen der Kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und stationäre Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten des bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales:

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

Wertstoffhöfe des Landkreises

Wertstoffhöfe des Landkreises

Die Wertstoffhöfe des Landkreises haben wieder regulär geöffnet.

Die für das Frühjahr geplante mobile Problemstoffsammlung wurde abgesagt.

Wenn Sie noch Fragen zur Problemstoffsammlung haben, wenden Sie sich bitte an Frau Fork, Tel. 08191-129-1481.

Standesamt – Eheschließungen

Mit der Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sowie des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales vom 16.03.2020, Az. 51 G8000-2020 /122-67 wurden Veranstaltungen und Versammlungen untersagt. Standesamtliche Eheschließungen (gemeinsame Erklärung des Ehewillens bei verpflichtender Anwesenheit des Standesbeamten und Dokumentation dieses Umstandes) sind als solche, soweit nur die gesetzlich für eine Teilnahme vorgesehenen Personen daran teilnehmen (Standesbeamter, Eheleute, Dolmetscher, ggf. Trauzeugen) nicht vom Veranstaltungsverbot der Allgemeinverfügung erfasst. Es handelt sich hier um die Vornahme einer Amtshandlung im staatlichen Aufgabenbereich und keine Veranstaltung im Sinne der Verfügung.

Soweit jedoch eine Zeremonie mit weiteren Gästen (Hochzeitsgästen) durchgeführt wird, liegt insoweit eine Veranstaltung vor, die mit oben genannter Verfügung verboten ist. Die Teilnahme von Hochzeitsgästen ist nicht Teil der Amtshandlung im staatlichen Aufgabenbereich.

Weitere aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus erhalten Sie auf den Seiten des Robert Koch Instituts.

Maskenpflicht ab dem 27.04.2020

Ab 27. April wird eine „Mundschutzpflicht“ ausgerufen. Die Pflicht sei mit allen Arten von Masken erfüllbar, auch mit einem Schal, der über Mund und Nase getragen werde.

Die Pflicht für „Alltags- oder Communitymasken“ gelte auch für all jene Geschäfte, die bislang schon geöffnet hatten, etwa Lebensmittelläden oder Drogeriemärkte.

Ausbau der Wasserversorgung Thaining-Hofstetten

Am 08. Und 09. April 2020 hat die Fa. RAZ die die Erweiterung der Wasserversorgung ausführt, das Verknüpfungsgebäude und das Brunnenhaus durch die Betonbaufirma Kösching und die Transportfirma Eindiger aus Ingolstadt aufstellen lassen. Die von der Polizei begleiteten Schwertransporte sind Frühmorgens angekommen und dann von einem mobilen 220 Tonnen Kran in die vorbereiteten Baugruben an der Zufahrt zum Urtele und am Brunnen Ziegelstadel eingebaut worden.

Nun werden die Baugruben verfüllt, die Leitungen gefüllt und desinfiziert. Anschließend können die Verbindungen hergestellt werden. Die Installationsarbeiten in den Gebäuden mit dem Einbau der Pumpe mit der Steigleitung wird von der Fa. Schütz aus Boos im Allgäu ausgeführt.

Die Steuerungsanlagen werden von der Fa. Augsburger Pumpen- und Anlagenbau eingebaut.

Hier finden Sie die Bilder.

Leonhard Stork

14.04.2020

Sprechstunde „Zuhause pflegen und versorgen “ für die Bürgerinnen und Bürger der Verwaltungsgemeinschaft Reichling

Sprechstunde zum Thema Pflege für die Verwaltungsgemeinschaft Reichling

Gerne möchten Wir Sie heute auf ein Angebot für alle Bürgerinnen und Bürger der Verwaltungsgemeinschaft Reichling aufmerksam machen.

Jeden ersten Dienstag im Monat findet in den Räumen des Rathauses in Reichling eine Sprechstunde für Menschen statt, die einen Angehörigen zuhause pflegen und versorgen. Das Angebot richtet sich auch an Menschen, die selbst pflegebedürftig sind. Für Fragen und Informationen rund um dieses wichtige Thema berät Frau Bährle von der Fachstelle für pflegende Angehörige aus Landsberg kostenfrei und neutral. Wenn Sie Fragen zur Finanzierung der Pflege, zur pflegerischen Versorgung oder Unterstützung bei Anträgen brauchen, können Sie sich gerne an Frau Bährle wenden.

Weitere Informationen und Anmeldung bitte immer über Frau Bährle direkt.

Kontakt: Landratsamt Landratsamt Landsberg, Von- Kühlmann-Str. 15, 86899 Landsberg,

08191/ 129-1597, oder mobil: 0173/ 90 46 000; email:

Informationen zu Ostern 2020 der PG Vilgertshofen-Stoffen

Liebe Schwestern und Brüder,

wir erleben dieses Jahr eine ganz andere Fastenzeit. Nicht nur im gesellschaftlichen Leben und in der Wirtschaft wurde durch „Corona“ alles anders, sondern auch im Leben unserer Pfarrgemeinden. der Verzicht auf die leibhaftige Gemeinschaft beim Gebet ist für uns alle derzeit ein großes Opfer. Und wir können dieses Opfer des Verzichts auf die öffentliche Versammlung nur deshalb bringen, weil wir darauf vertrauen, dass durch diese staatliche Anordnung ein Beitrag geleistet wird zur Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus.

Diese Krisenzeit bietet die Chance, mehr zuhause und gemeinsam mit der Familie zu beten und über den Glauben zu sprechen. Wir verbinden uns im Gebet mit der ganzen Welt. Besonders beten wir die Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind, für die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung, in Medizin und Pflege, und für alle, die sich anstrengen, die weitere Verbreitung der Epidemie einzudämmen.

In wenigen Tagen feiern wir das Osterfest. Es zeigt uns: Mit dem Tod ist nicht alles aus. Das Ende unseres Lebens ist nicht, krank zu werden und zu sterben, sondern auf ewig bei Gott zu sein und glücklich zu sein. Ich lade Sie ein, in diesen Tagen die Gebetsangebote über Rundfunk Fernsehen und Internet zu entdecken und sich so im Glauben zu stärken. Ich lade zur bewussten Verbundenheit ein, wenn wir die Kar- und Osterliturgie feiern. Die Auferstehung bietet Anlass zur Hoffnung und zur Freude!

So wünsche ich Ihnen auch im Namen von Pater Niclas, Pater Savio und Pfarrer Grabs, unserer Diakonen Franz Bauer, Rainer Renk und Florian Kopp und der Damen des Pfarrbüros Frau Völk, Frau Götz, Frau Kohlhund und Frau Lindner gesegnete Kartage und ein frohes Osterfest.

Pfarrbüro der Pfarreiengemeinschaft

 

Das Pfarrbüro ist bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. 

Telefonisch und per Mail sind wir Mo, Di, Mi und Freitag Vormittag und Donnerstag von 16- 18 Uhr zur erreichen.

Das Pfarrbüro ist vom 08.04.-14.04. geschlossen

Bitte sprechen Sie auch auf den Anrufbeantworter.

 Tel. 0 81 94 / 99 99 98 – Fax: 0 81 94 / 99 86 28

E-Mail:

Gottesdienste

Aufgrund der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus musste das Bistum Augsburg die öffentliche Feier von Gottesdiensten jeglicher Art untersagen. Diese Regelung gilt vorerst bis zum Weißen Sonntag am 19. April. Für das private Gebet bleiben, wo es möglich ist, die Gotteshäuser geöffnet. Zudem gibt es dank der Medien viele Angebote und Möglichkeiten, um auch von zu Hause aus Teil der lebendigen Gemeinschaft der Kirche zu sein:

Täglich werden Gottesdienste mit unserem ernannten Bischof Dr. Bertram Meier aus der Kapelle des Bischofshauses live übertragen. Die Sonntagsmessfeiern finden um 10 Uhr statt, die Werktagsmessen um 19 Uhr. Die Sonntagsgottesdienste werden live von a.tv und Allgäu-TV im regionalen Fernsehen übertragen, sowie auf den Seiten von katholisch1.tv, wo außerdem die Werktagsmessen zu sehen sind. Die Pfarrgemeinden werden in den kommenden Wochen immer am Sonntag kurz vor 10:00 Uhr mit den Glocken zu dieser Sonntagsmesse und zum Gebet einzuladen

Radio Horeb überträgt die Heilige Messe ab sofort täglich im DAB+ Digitalradio: Mo. bis Fr. 9 Uhr und 18 Uhr, Sa. 9 Uhr und 18.30 Uhr, So. um 10 Uhr und 18 Uhr

Messintentionen

Wir Priester (Pater Joaquim, Pater Niclas und Pater Savio) feiern täglich um 19:00 Uhr und am Sonntag um 10 Uhr die Heilige Messe in den Anliegen unserer Pfarrgemeinden (unter Ausschluss der Öffentlichkeit) und lesen auch die bisher angegebenen Intentionen.

Sollten Sie Ihre Intention verschieben wollen auf einen Zeitpunkt, an dem die Mitfeier der Heiligen Messe wieder möglich ist, geben Sie bitte telefonisch oder per Mail im Pfarrbüro Bescheid.

Gottesdienstanzeiger

An den Anschlagtafeln unserer Pfarrkirchen finden Sie eine Übersicht über die angegebenen Intentionen. Sollte es ab 20. April wieder möglich sein, öffentliche Gottesdienste zu feiern, so werden wir auch dort die Gottesdienstordnung bis zum Erscheinen des nächsten Pfarrbriefs aushängen – und ebenso in der Zeitung veröffentlichen.

Bußsakrament

Beichtstühle werden als Ort mit erhöhter Infektionsgefahr definiert. Das Bußsakrament darf daher vorerst nur in Räumen empfangen werden, in denen ein Mindestabstand von zwei Metern problemlos einzuhalten ist. Bitte rufen Sie ganz einfach im Pfarrbüro an, wenn Sie einen Seelsorger brauchen oder beichten wollen. Wir sind gerne für Sie da!

Krankenbesuche, Krankensalbung, Krankenkommunion

Auch die Krankenbesuche der Priester und Besuchsdienste sind leider ausgesetzt. Selbst verständlich kommen wir Priester aber weiterhin zu schwer Kranken und Sterbenden mit Krankensalbung und Krankenkommunion oder bei starker innerer Not.

Rat und Hilfe

Gerade in der jetzigen Lage sehnen sich viele Menschen nach Hilfe, Rat und Trost, auch über offizielle Ratschläge und Vorsichtsmaßnahmen hinaus. Das Bistum Augsburg weist deshalb bewusst auf das Angebot der Telefonseelsorge (0800-111 0 111) hin. Jede/r kann dort rund um die Uhr anrufen; Anonymität und Vertraulichkeit sind garantiert. Zudem stehen auch wir Seelsorger der PG Vilgertshofen-Stoffen selbstverständlich zur Verfügung und sind telefonisch erreichbar.

Falls Sie wegen der Coronakrise andere Probleme haben und Unterstützung benötigen (etwa beim Einkaufen und der täglichen Versorgung, zögern Sie bitte nicht, die Diakone um Hilfe zu bitten: Rainer Renk (08196/934249), Franz Bauer (08194/8276) und Florian Kopp (08196/998033) sind für Sie da und organisieren Hilfe.

Beerdigungen

Beerdigungen dürfen nur mehr im kleinsten Rahmen (bis zu 15 Personen) als Feier auf dem Friedhof stattfinden. Das Requiem kann zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Wir bitten die Gläubigen den Rosenkranz für unsere Verstorbenen zuhause zu beten.

Die Feier der Heilige Woche und des Osterfestes

Die Heilige Woche und auch die Ostertage werden (bis zum Weißen Sonntag) zwar von den Priestern gefeiert – jedoch ohne direkte Teilnahme der Gemeinde. Auch wenn die öffentlichen Feiern ausfallen, – bitte lassen Sie daheim „Ostern nicht ausfallen!“ Allen Chorleitern, Chören mit Orchestern und Organisten sei hier Dank gesagt für ihre Vor- bereitungen und Proben.

Damit Sie mit dem Herzen und in Gedanken von daheim aus teilnehmen und sich mit uns im Gebet verbinden können, geben wir die Zeiten unserer weiteren Feiern bekannt:

 

Gründonnerstag: Die Messe vom Letzten Abendmahl feiern die Priester und Diakone (unter Ausschluss der Öffentlichkeit) um 19 Uhr.

Karfreitag: Die geplanten Kreuzwege in den Pfarrgemeinden entfallen – die Gläubigen sind aber eingeladen, den Kreuzweg privat zu gehen und zu beten. Die Karfreitagsliturgie wer- den wir (unter Ausschluss der Öffentlichkeit) um 15 Uhr feiern. Auch auf das Rätschen der Ministranten muss leider verzichtet werden.

Die Osternacht werden wir (ohne Öffentlichkeit) am Samstag, 11. April um 21 Uhr feiern, das Osterhochamt am Sonntag, 12. April um 10 Uhr. Wir werden die Osterkörbe, die Sie zuhause behalten, von der Kirche aus segnen.

  

Ostern ist das Fest derer, die glauben, dass Gott auch die schlimmsten Niederlagen in Siege, das tiefste Leid in Freude und selbst den Tod in Leben verwandeln kann.

(Dietrich Bonhöffer)

Auszug aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 01.04.2020

Hier finden sie einen Auszug aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 01.04.2020

Bauantrag: Umbau des ehem. Landwirtschaftlich Gebäudes in Wohnungen auf dem Grundstück FlNr. 44/1 der Gemarkung Thaining (Obergasse 2)

Das Bauvorhaben beurteilt sich nach § 34 BauGB und ist zulässig, soweit es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt. Die Umgebungsbebauung entspricht einem Dorfgebiet (MD).

Anhaltspunkte, die gegen ein Einfügen sprechen, sind nach Einschätzung der Verwaltung nicht ersichtlich.

Es werden die von der gemeindlichen Satzung geforderten 14 Stellplätze (3 Wohnungen <75m² * 2+ 3 Wohnungen > 75m² * 2,5 = 13,5, gerundet 14) geschaffen.

Dem Bauantrag wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

 

Genehmigung des Haushaltsplanes und der Haushaltssatzung 2020

Nach Beratung wurde der Haushaltsplan für das Jahr 2020 dem Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegt. Herr Schneider, Kämmerer der VG Reichling sowie der Vorsitzende erläuterten die wichtigsten Punkte des Haushaltsplanes.

Der Haushaltsplan der Gemeinde Thaining für das Haushaltsjahr 2020 wird im Verwaltungshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben auf  2.318.300 € und im Vermögenshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben auf  2 .858.300 € festgestellt.

 Der Gesamtbetrag der Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen wird auf 1.125.000 € festgesetzt. Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt werden nicht festgestellt. Die Steuersätze (Hebesätze) für nachstehende Gemeindesteuern werden wie folgt festgesetzt:

Grundsteuer A (für land- und forstwirtschaftliche Betriebe)             330 v. H.

Grundsteuer B                                                                                           370 v. H.

Gewerbesteuer                                                                                          330 v. H.

Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung der Ausgaben nach dem Haushaltsplan wird auf 386.300 € festgesetzt.
Diese Haushaltssatzung tritt mit dem 1. Januar 2020 in Kraft

Der Haushaltsplan und die Haushaltssatzung für 2020 werden genehmigt.

 

Billigung des Finanz- und Investitionsplanes 2019-2023 und des Stellenplanes 2020

Der Vorsitzende unterrichtete den Gemeinderat über die angedachten Investitionen im Rahmen des Finanz- und Investitionsplanes der Jahre 2019 bis 2023.

Anschließend wurde der Stellenplan für das Jahr 2020 besprochen.

Der Finanz- und Investitionsplan sowie der Stellenplan werden wie vorgetragen gebilligt

 

Verzicht auf Erhebung von Kindergartengebühren anlässlich der vom Bayerischen Innenministerium angeordneten Schließung der Einrichtungen aus infektionsschutzrechtlichen Gründen

Seit Montag dem 16.03.2020 sind grundsätzlich auch alle Kindertageseinrichtungen (Kindergärten und Schulkind Betreuungen) geschlossen. Vereinzelt sind Notbetreuungen eingerichtet. Die Schließung ist vorerst angeordnet bis Ende der Osterferien, das heißt bis einschließlich 19. April 2020. Die gemeindlichen Satzungen geben keinen Hinweis darauf wie in einem derartigen Notfall mit der Gebührenpflicht umzugehen ist. Grundsätzlich gilt jedoch, dass für Monate, in denen für die Mehrzahl der Betreuungstage die Betreuung in Anspruch genommen werden kann, der festgesetzte Monatsbetrag für Betreuung die zu entrichten ist. Vorgeschlagen wird daher, dass für den Monat März 2020 die Gebühren voll zu entrichten sind und für den April 2020 auf eine Gebührenerhebung einschließlich Saft und Mittagsessensgeld verzichtet werden soll. Ausgenommen davon sind Kinder welche an der Notfallbetreuung an mehr als elf Tagen im April teilnehmen.

Für den Monat April 2020 wird auf die Erhebung von Kindergartengebühren, einschließlich der Essenspauschalen verzichtet. Dies gilt auch für Schulkind Betreuungen soweit vorhanden. Ausgenommen sind Gebühren für Kinder welche im April an mehr als elf Tagen an der Notfallbetreuung teilgenommen haben.

Für den Fall, dass die Schließung der Einrichtungen über den 19. April hinaus angeordnet werden sollte, ist ein Beitrag erst dann wieder zu erheben, wenn eine Betreuung für mehr als die Hälfte der möglichen Betreuungstage eines Monats gewährleistet ist.

 

Angebot für die Sanierung der Risse in den Ortsstraßen

Für die Rissesanierung der Ortsstraßen liegt ein Angebot der Fa. Babic aus Kaufering vor. Das Angebot beläuft sich für 2 Tage Fugenvergusskolonne, 4 Mann a 8 Std. auf 4.880,73 €. Das Vergussmaterial 1,45€/kg wird nach Aufwand verrechnet.

Die Arbeiten wurden am 26. und 27. März ausgeführt.

Der Gemeinderat stimmt dem Angebot der Fa. Babic vom 05.03.2020 zum Angebotspreis in Höhe von 4.880,73 € im Nachtrag zu.

 

Sanierung von Feldwegen im Moos, Dachsberg und Tannenberg

Die Fa. Kirchner hat drei Feldwege abgezogen, frisch gekiest mit Material von BK-Kies, planiert und gewalzt. Es handelt sich um einen Weg mit 370 m Länge Im Moos, 240 m am Dachsberg und 210 m am Tannenberg.

Der Kies wird nach Gewicht abgerechnet, die Arbeiten auf Regiebasis.

Der Gemeinderat ist mit der Sanierung und der Beauftragung durch den Vorsitzenden im Nachtrag einverstanden.

 

Angebot für die Asphaltierung von Feldweg Fl-Nr. 1263, Kalbläcker

Für die Asphaltierung des Feldweges an den Kalbläckern, in den die neue Wasserleitung eingebaut wurde, zwischen dem Kalblweg und der Kreisstraße auf einer Länge von ca. 360 m, liegt eine Kostenschätzung der Fa. RAZ über Brutto 35.813 € vor. Gerade durch den Geländeverlauf wäre es hier von Vorteil den Weg zu befestigen.

Nach Beratung des Gemeinderates über die Höhe der Baukosten soll der Feldweg nicht geteert werden.

 

Angebot für neue Büromöbel, Leitungsbüro im Kindergarten

Für die Anschaffung von neuen Möbeln für das Büro der Kindergartenleitung hat Frau Wagner von der Fa. Linke aus Pürgen eine Planung mit Angebot eingeholt. Das Angebot wird dem Gemeinderat bekannt gegeben. Das Angebot beläuft sich auf 6.533,67 € inkl. MwSt.

Der Gemeinderat stellt das Angebot bis auf weiteres zurück. Es soll zu einem späteren Zeitpunkt erneut behandelt werden.

 

Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen für die FFW

Die Kommandanten Markus Riessenberger und Christian Finsterwalder legen im Rahmen der Haushaltsplanung eine Liste mit Ausrüstungsgegenständen für die Anschaffung der FFW Thaining im Jahr 2020 als Ersatz- bzw. Neuanschaffung vor. Der Gesamtpreis für die benötigten Artikel beträgt 14.005,46 €. Dem Gemeinderat ist die Liste bekannt.

Der Gemeinderat ist mit der Anschaffung der aufgeführten Artikel zum Gesamtpreis von 14.005,46 € einverstanden.

 

 

 

 

Coronavirus – Eingeschränkter Publikumsverkehr in der Verwaltungsgemeinschaft Reichling

Die Ausbreitung des Coronavirus hat inzwischen Auswirkungen auf fast alle Bereiche des Lebens.
Um die persönlichen Kontakte zu minimieren, schränkt die Verwaltungsgemeinschaft Reichling den Publikumsverkehr bis auf Weiteres stark ein.

Die Öffnungszeiten bleiben bestehen, die telefonische Erreichbarkeit oder der E-Mail-Kontakt ist weiterhin uneingeschränkt möglich.
Jedoch bitten wir darum, persönliche Vorsprachen nur noch nach vorheriger Terminabsprache vorzusehen.

Die Einsicht in Unterlagen laufender Bauleitplanverfahren ist weiterhin ohne Terminvereinbarung zu den Öffnungszeiten möglich; hierzu bitte einfach kurz klingeln.

Zu diesem Thema finden Sie alles Aktuelle auch auf der Homepage des Ministeriums unter https://www.stmwi.bayern.de/coronavirus/.

 

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Ihre Belegschaft der VG-Reichling