Auszug aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 09.05.2019

Hier finden Sie einen Auszug aus den einzelnen Tagesordnungspunkten aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 09.05.2019

Bebauungsplan „Kindergarten“; Vorstellung der Planung;  Aufstellungs- sowie Billigungsbeschluss

Der Vorsitzende berichtet dem Gemeinderat über einen Termin mit der Baugenehmigungsbehörde bezüglich des eingereichten Bauantrages zur Kindergartenerweiterung. Demnach fügt sich das geplante Vorhaben nicht ein und es ist die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplans (Festsetzung GR und Baugrenzen) erforderlich.

Von der Verwaltung wurden daraufhin Planentwürfe erstellt, welche dem Gemeinderat vorgestellt werden. Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren (§ 13a BauGB) ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt; ein Umweltbericht entfällt nach § 13 Abs. 3 BauGB.

Die Gemeinde beschließt die Aufstellung eines Bebauungsplans „Kindergarten“ entsprechend des in den vorgelegten Entwürfen bestimmten Geltungsbereiches.

Die von der Verwaltung gefertigten Entwürfe werden gebilligt. Die Verwaltung wird beauftragt auf der Basis der vorgelegten Entwürfe die frühzeitige Bürger- und Behördenbeteiligung durchzuführen.

Dazu finden Sie den Bericht aus dem LT vom 14.05.2019

 

Änderung des Bebauungsplanes „Thaining Nord“; Billigung einer geänderten Planung

Auf die Beratung und Beschlussfassung in der Sitzung vom 06.03.2019, TOP 69/04, wird Bezug genommen.

Zwischenzeitlich wurde der Entwurf des damals dem Gemeinderat vorgestellten Änderungsbebauungsplan angepasst; die neue Fassung vom 08.05.2019 wird dem Gemeinderat vorgestellt.

Der Bebauungsplan in seiner zuletzt geltenden Fassung soll hinsichtlich der Grundflächenzahl geändert werden. Außerdem werden Kellergaragen mit Dachterrassen zu den bisherigen Festsetzungen ergänzt und der Kniestock für Quer- bzw. Zwerchgiebel (mit einer bestimmten Maximalbreite) zugelassen.

Der vorgelegte Entwurf der Satzung zur Änderung des Bebauungsplanes „Thaining Nord“ in der Fassung vom 08.05.2019 wird gebilligt. Die Verwaltung wird beauftragt, den Entwurf auszulegen und die Behörden zu beteiligen.

 Leonhard Stork

 21.05.2019

Auszug aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung Thaining vom 17.04.2019

Hier finden Sie einen Auszug aus den einzelnen Tagesordnungspunkten aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 17.04.2019

 

Bauantrag auf Neubau eines Einfamilienhauses auf FlNr. 191/14 der Gemarkung Thaining, Strassäckerweg 6, 86943 Thaining

Das Vorhaben beurteilt sich nach § 30 Abs. 1 BauGB i. V. mit dem Bebauungsplan „Thaining Süd“.

Befreiungen vom Bebauungsplan werden nicht beantragt.

Die Festsetzungen des Bebauungsplanes werden nach Prüfung der Verwaltung eingehalten.

Die Verwaltung wird beauftragt, die Genehmigungsfreistellung zu erklären.

 

Erlass einer Satzung zur 3. Änderung der Hundesteuersatzung

Die Hundesteuersätze wurden zuletzt mit Wirkung ab 1.1.2006 angepasst. Seitdem betragen die Steuersätze:

für den 1. Hund                                              30,00 €

für den 2. Hund                                              60,00 €

für jeden weiteren Hund                               90,00 €

für Jagd- und Weilerhunde                           50% erster Hund

 

Satzung zur 3. Änderung der Satzung für die Erhebung der Hundesteuer

Aufgrund des Art. 3 Abs. 1 des kommunalen Abgabengesetzes (KAG) erlässt die Gemeinde Thaining folgende Satzung:

1. Änderung der Satzung

§ 5 erhält folgende neue Fassung:

Ҥ 5

Steuermaßstab und Steuersatz

Die Steuer beträgt für den 1. Hund  50 ,00 €

für den 2. Hund                                   80,00 €

für jeden weiteren Hund                  110,00 €

für Jagd- und Weilerhunde 50% erster Hund

Hunde, für die eine Steuerbefreiung nach § 2 gewährt wird, sind bei der Berechnung der Anzahl der Hunde nicht anzusetzen. Hunde für die die Steuer nach § 6 ermäßigt wird gelten als erste Hunde.“

Mit der Rechnung soll dem Hundebesitzer zukünftig ein Lageplan mit den eingezeichneten Hundetoiletten ausgegeben werden.

 2. Inkrafttreten

Diese Satzung tritt zum 01.01.2020 in Kraft.

 

Erlass einer verkehrsrechtlichen Anordnung für die Festsetzung einer erweiterten Tempo 30-Zone im Bereich Mühlweg/Weiherweg

Nach einem Antrag von Einwohnern im Bereich Mühlweg legt die Verwaltung den Entwurf für eine angepasste verkehrsrechtliche Anordnung vor.

Der Entwurf für die neue und die Aufhebungen der alten Anordnung für eine Tempo 30-Zone wird zur Kenntnis gegeben.

Die verkehrsrechtlichen Anordnungen sollen entsprechend der Entwürfe erlassen werden. Es soll der gesamte Mühlweg mit in die Zone 30 aufgenommen werden.
Einziehung eines Teilstückes des öffentlichen Feld- und Waldwegs „Nr. 29 südl. Kopetanweg“, FlNr. 1136 der Gemarkung Thaining

Die (nichtausgebaute) Wegestrecke FlNr. 1136 der Gemarkung Thaining ist im Bestandsverzeichnis als Teilstrecke des öffentlichen Feld- und Waldwegs „Nr. 29 südl. Kopetanweg“ eingetragen und gewidmet. Allerdings existiert dieser zum Teil in der Natur nicht. Damit hat die Teilstrecke (mit der FlNr. 1136 der Gem. Thaining) des öffentliche Feld- und Waldwegs „Nr. 29 südl. Kopetanweg“ auf einer Länge von ca. 136 m seine Verkehrsbedeutung verloren und könnte nach Art. 8 BayStrWG eingezogen werden (siehe rot markierte Teilstrecke im beigefügten Lageplan).

Die Absicht, einen Weg einzuziehen, ist grundsätzlich drei Monate bekannt zu machen.

Die Gemeinde beabsichtigt, eine Teilstrecke mit ca. 136 m des gewidmeten öffentlichen Feld- und Waldwegs „Nr. 29 südl. Kopetanweg“ (FlNr. 1136 der Gemarkung Thaining) einzuziehen. Die Verwaltung wird beauftragt, die Einziehungsabsicht bekannt zu machen.

 

Zuschussantrag Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Der Zuschussantrag der Kriegsgräberfürsorge vom 27.02.2019 wird zur Kenntnis gegeben. Die Gemeinde Thaining hat im Vorjahr einen Zuschuss von 150,00 € gewährt.

Die Gemeinde Thaining gewährt dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge für das Jahr 2019 einen Zuschuss in Höhe von 150,00 €.

Leonhard Stork

 22.04.2019

 

Auszug aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 27.03.2019

nachstehend erfahren Sie Informationen von den einzelnen Tagesordnungspunkten aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 27.03.2019

 

Bauantrag auf Neubau eines Einfamilienhauses auf FlNr. 191/14 der Gemarkung Thaining, Strassäckerweg 6, 86943 Thaining

Das Vorhaben beurteilt sich nach § 30 Abs. 1 BauGB i. V. mit dem Bebauungsplan „Thaining Süd“.

Befreiungen vom Bebauungsplan werden nicht beantragt.

Die Festsetzungen des Bebauungsplanes werden nach Prüfung der Verwaltung eingehalten.

Die Verwaltung wird beauftragt, die Genehmigungsfreistellung zu erklären.

 

Bericht über die örtliche Prüfung der Jahresrechnung 2018

Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses GR Ulrich Stechele trug die Niederschrift aus der örtlichen Prüfung der Jahresrechnung 2018 vom 19.03.2019 vor. Es wurden keine Beanstandungen festgestellt.

Dem Prüfungsbericht der örtlichen Rechnungsprüfung für das Jahr 2018 wird zugestimmt.

 

Genehmigung der über- und außerplanmäßigen Ausgaben im Jahr 2018

Die Liste der außer- und überplanmäßigen Ausgaben wurde vorgetragen und von Bürgermeister Stork erläutert.

Im Verwaltungshaushalt wurde eine Überschreitung in sechs Fällen mit einer Summe von 30.489,62 € und im Vermögenshaushalt in vier Fällen mit einer Summe von 92.409,18 € festgestellt.

Die außer- und überplanmäßigen Ausgaben im Haushaltsjahr 2018 werden nachträglich genehmigt.

 

Feststellung der Jahresrechnung 2018

Gem. Art. 102 Abs. 3 GO wird die Jahresrechnung 2018 mit den in der Anlage ausgewiesenen Summen festgestellt. Die Anlage ist Bestandteil des Beschlusses.

Die Entnahme aus der „Allgemeinen Rücklage“ erfolgte nicht.

 

Entlastung der Jahresrechnung 2018

Die Entlastung bildet den förmlichen Abschluss des Rechnungslegungsverfahrens. Entlastet wird der erste Bürgermeister als Leiter der Gemeindeverwaltung durch den Gemeinderat. (Er kann deshalb an der Beratung und Abstimmung nicht teilnehmen).

Der Gemeinderat beschließt die Entlastung der Jahresrechnung 2018. Dadurch wird die Haushalts- und Wirtschaftsführung des Rechnungsjahres 2018 gebilligt und die Haushaltsüberschreitungen genehmigt.

 (Bgm. Leonhard Stork nahm wegen persönlicher Beteiligung an der Beratung und Abstimmung nicht teil. Den Vorsitz übernahm 2. Bürgermeister Reinhold Seefelder.)

  

Genehmigung des Haushaltsplanes und der Haushaltssatzung 2019

Nach Beratung wurde der Haushaltsplan für das Jahr 2019 dem Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegt. Herr Schneider, Kämmerer der VG Reichling sowie der Vorsitzende erläuterten die wichtigsten Punkte des Haushaltsplanes.

Der Haushaltsplan der Gemeinde Thaining für das Haushaltsjahr 2019 wird

im          Verwaltungshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben auf      2.059.220 €

und im Vermögenshaushalt    in den Einnahmen und Ausgaben auf       2.653.959 € festgestellt.

Der Gesamtbetrag der Kreditaufnahmen für Investitionen

und Investitionsförderungsmaßnahmen wird auf                                     445.000 €

festgesetzt. Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt werden nicht festgestellt. Die Steuersätze (Hebesätze) für nachstehende Gemeindesteuern werden wie folgt festgesetzt: Grundsteuer A (für land- und forstwirtschaftliche Betriebe)                           330 v. H. Grundsteuer B                                                                                                 370 v. H. Gewerbesteuer                                                                                               330 v. H. Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung der Ausgaben nach dem Haushaltsplan wird auf 343.200 € festgesetzt.
Diese Haushaltssatzung tritt mit dem 1. Januar 2019 in Kraft

Der Haushaltsplan und die Haushaltssatzung für 2019 werden genehmigt.

 

Billigung des Finanz- und Investitionsplanes 2018-2022 und des Stellenplanes 2019

Der Vorsitzende unterrichtete den Gemeinderat über die angedachten Investitionen im Rahmen des Finanz- und Investitionsplanes der Jahre 2018 bis 2022.

Anschließend wurde der Stellenplan für das Jahr 2019 besprochen.

Der Finanz- und Investitionsplan sowie der Stellenplan werden wie vorgetragen gebilligt.

 

Bauantrag zum Abriss eines Bestandsgebäudes sowie Neubau eines Zweifamilienhauses und einer Doppelhaushälfte mit zwei Carports und Radlschuppen auf dem Grundstück FlNr. 964/1 der Gemarkung Thaining, Schwette 15, 86943 Thaining

Das Bauvorhaben beurteilt sich nach § 34 BauGB und ist zulässig, soweit es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt.

Die Umgebungsbebauung entspricht einem Dorfgebiet (MD).

Anhaltspunkte, die gegen ein Einfügen sprechen, sind nach Einschätzung der Verwaltung nicht ersichtlich.

Allerdings könnte eine faktische Baugrenze entlang der Straße „Riedweg“ als gegeben erachtet werden, wonach der dort geplante Carport als unzulässig erachtet werden könnte – sofern der Gemeinderat diese Auffassung vertreten würde. Um dies zu vermeiden, einigen sich Gemeinderat und Planungsbüro, dass der Carport mind. 1 m von der Straße eingerückt wird.

Für das Vorhaben werden 8 Stellplätze geplant; dies entspricht der gemeindlichen Stellplatzsatzung.

Dem Bauvorhaben wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Für den Carport soll entlang des Riedweges ein Abstand von mind. 1 m zur Straße eingehalten werden.

 

Bauantrag zum Abriss eines Bestandsgebäudes sowie Neubau eines Doppelhauses mit zwei Carports auf dem Grundstück FlNr. 964/1 der Gemarkung Thaining, Schwette 15, 86943 Thaining

Das Bauvorhaben beurteilt sich nach § 34 BauGB und ist zulässig, soweit es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt.

Die Umgebungsbebauung entspricht einem allgemeinen Wohngebiet (WA).

Anhaltspunkte, die gegen ein Einfügen sprechen, sind nach Einschätzung der Verwaltung nicht ersichtlich.

Allerdings könnte eine faktische Baugrenze entlang der Straße „Riedweg“ als gegeben erachtet werden, wonach der dort geplante Carport als unzulässig erachtet werden könnte – sofern der Gemeinderat diese Auffassung vertreten würde. Um dies zu vermeiden, einigen sich Gemeinderat und Planungsbüro, dass der Carport mind. 1 m von der Straße eingerückt wird.

Für das Vorhaben werden 6 Stellplätze geplant; dies entspricht der gemeindlichen Stellplatzsatzung.

 Dem Bauvorhaben wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Für den Carport soll entlang des Riedweges ein Abstand von mind. 1 m zur Straße eingehalten werden.

 

Erweiterung Kindergarten: Angebot für die Erstellung einer Bescheinigung für den vorbeugenden Brandschutz.

Der von Ingenieurbüro erstellte Nachweis für den Brandschutz muß durch einen Prüfsachverständigen nach BayBO §62 Abs. 3 Satz 3 geprüft werden. Dafür hat unser Planungsbüro 3 Honorarangebote von Prüfsachverständigen eingeholt.

Angebot 1: . Gesamtsumme: 5.985,00 € netto.

Position 1 Planung 3.885 €

Position 2 Bauausführung 2.100 €

Angebot 2:                                 4.650,00 netto

Das Angebot enthält nur die Pos. 1. Die Pos. 2 wird nach tatsächlichem Aufwand abgerechnet.

Angebot 3:                                 7.062,00 netto

Position 1 Planung 3.531 €

Position 2 Bauausführung 3.531 €

Unser Planungsbüro empfiehlt nach Prüfung der Angebote das wirtschaftlich günstigste Angebot zu nehmen und den Auftrag an Angebot 1 zu vergeben.

 Der Gemeinderat nimmt den Vorschlag  an und vergibt den Auftrag nach dem vorliegenden Angebot 1

 

Bekanntgabe des Förderbescheides für die Erweiterung

Für die Erweiterung haben wir bei der Reg. v. Obb. einen Förderantrag gestellt und am 13.03.2019 den Förderbescheid erhalten. Er beinhaltet eine Gesamtfördersumme in Höhe von 1.042.000 €. Die im Förderantrag gerechnete Gesamtsumme der Maßnahme beträgt 1.556.972,57.

Die Förderung enthält 640.000 € FAG- Mittel, 90.000 € Zuweisungen vom Land Bayern und 312.000 € Bundesmittel.

Sobald der Genehmigungsbescheid vorliegt startet unser Planungsbüro mit der Ausführungsplanung und mit den Ausschreibungen für die Gewerke.

 

Angebot für die Bepflanzung der Ausgleichsfläche am Gewerbegebiet

Für die Bepflanzung der Ausgleichsfläche östlich vom Gewerbegebiet am Heßlaberg liegt ein Angebot der Fa. Hoy aus Dettenschwang vor. Das Angebot für 8 Bäume und 16 Sträucher beläuft sich mit Pflanzung, Düngung und Befestigung der Bäume auf 2.320,50 € incl. MwSt.

Der Pflanzplan ist mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt. Die Fläche wird mit einer heimischen Blühfläche angesät und im Hinblick auf den Insektenschutz gepflegt. Das heißt 2mal im Jahr gemäht und abgefahren.

Die Anpflanzung und Ansaat führt die Fa. Hoy in Zusammenarbeit mit unserem Bauhof aus.

Der Gemeinderat stimmt dem Angebot der Fa. Hoy vom 27.03.2019 zu und beauftragt den Vorsitzenden die weiteren Schritte einzuleiten.

 

Hier können Sie dazu noch den Bericht vom Landsberger Tagblatt lesen.

Auszug aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 06.03.2019

hier finden Sie einen Auszug aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 06.03.2019

Bauantrag zum Anbau an einen bestehenden Kindergarten auf FlNrn. 1193/1 und Bauantrag zum Umbau und Ausbau des bestehenden Wohnhauses auf dem Grundstück FlNr. 48 und 48/3 (Obergasse 20)

Das Bauvorhaben beurteilt sich nach § 34 BauGB und ist zulässig, soweit es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt. Die Umgebungsbebauung entspricht einem Dorfgebiet (MD). Anhaltspunkte, die gegen ein Einfügen sprechen, sind nach Einschätzung der Verwaltung nicht ersichtlich. Für das Vorhaben werden 5 Stellplätze geplant; dies entspricht der gemeindlichen Stellplatzsatzung.

Dem Bauvorhaben wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

 

Aufstellungsbeschluss zur 3. Änderung des Bebauungsplanes „Thaining Nord“ hinsichtlich GRZ und Baufenster für Garagen

Die Verwaltung hat einen Entwurf für einen Änderungsbebauungsplan gefertigt. Dieser wird dem Gemeinderat zur Kenntnis gegeben.

Der Gemeinderat sieht bei dieser Änderung die Grundzüge der Planung nicht berührt. Aus diesem Grunde ist die Änderung im beschleunigten Verfahren nach
§ 13a BauGB möglich und zulässig.

Der Gemeinderat beschließt die Aufstellung eines Plans zur Änderung des Bebauungsplanes. Der vorlegte Entwurf wird gebilligt. Die Verwaltung wird beauftragt, den Entwurf auszulegen und die Behörden zu beteiligen. Mit den Antragstellern soll ein städtebaulicher Vertrag zur Übernahme der Kosten (in Höhe von 500 €) geschlossen werden.

Das Verfahren beginnt erst wenn der Antragssteller die Übernahme des Grenzabstandes durch den nördlichen Nachbarn vorlegt.

 

Antrag vom Schützenverein Grüne Au Thaining für einen weiteren Zuschuss zum Einbau von elektronischen Schießständen und Umbau Schützenheim

Nachdem wir in der Sitzung am 16.01.2018 dem Schützenverein einen Zuschuss in Höhe von 15.000 € für den Einbau der elektronischen Schießstände gewährt haben, liegt vom Schützenmeister Johann Meinendres ein Antrag für einen weiteren Zuschuss in Höhe von 7.000 € für den Umbau des Schützenheims vor. Der bisherige und noch geplante Umbau verursacht mehr Kosten als anfangs kalkuliert. Der Inhalt des Schreibens ist dem Gemeinderat bekannt.

Der Gemeinderat bewilligt dem Schützenverein Grüne Au Thaining einen weiteren Zuschuss in Höhe von 7.000 €.

 

Angebot für die Sanierung von Schachtabdeckungen im Straßenbereich

Für die Sanierung von abgesenkten Schachtabdeckungen im Fahrbahnbereich der Ortsstraßen liegen 2 Angebote von der Beck GmbH aus Bad Rappenau vor. Beim Einbau von 10 selbstnievellierenden Schachtabdeckungen inkl. Asphaltarbeiten und Adapterring entstehen Kosten pro Stück mit dem Deckel aus Gusseisen von 959,–€ netto. Mit dem Deckel aus Beton-Guss in Höhe von 989,– netto, bei Beauftragung bis 31.03.2019.

 

Der Gemeinderat stimmt dem Angebot für den Einbau von 10 Schachtabdeckungen mit dem Deckel aus Beton-Guss zum Einzelpreis von 989 € netto zu.

 

Planung eines Gehweges zum Gewerbegebiet; Sachstand

Nach einem Antrag von GR Lena Fischer und mehreren Anfragen von Seiten der Bürger aus Thaining hat ein Ortstermin mit dem kreiseigenen Tiefbau Herr Ried und Planer Max Lang vor Ort stattgefunden. Es liegen Kostenschätzungen für 3 Varianten vor.

  1. Ausbau südlich LL 21: 125 m Entwässerung mit Sickerschächten: ca. 75.000 €
  2. Ausbau südlich LL 21: 125 m Entwässerung mit Rigolen: ca. 85.000 €
  3. Ausbau nördlich LL 21: 190 m Entwässerung über 2 m breiten Grünstreifen: ca. 46.000 €.

Für die nördliche Variante muss noch Grund erworben werden, ca. 750 m²

Der Gemeinderat stimmt für den Ausbau des Gehweges der Variante 3 und beauftragt den Vorsitzenden die weiteren Schritte einzuleiten (und die Grundstücksverhandungen zu führen). Mit dem Landratsamt soll abgeklärt werden, ob es eine Förderung im Zuge des Radwegeausbau gibt.

 

 

Auszug aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung am 07.02.2019

Hier ein Auszug aus den einzelnen Tagesordnungspunkten:

 

Bauantrag zum Anbau an einen bestehenden Kindergarten auf FlNrn. 1193/1 und 1194/2 der Gemarkung Thaining, Weiherweg 19 in 86943 Thaining

Das Bauvorhaben beurteilt sich nach § 34 BauGB (und liegt im Bereich der Ortsabrundungssatzung der Gemeinde Thaining für einen Teilbereich „Thaining Ost“).

Die Umgebungsbebauung entspricht einem allgemeinen Wohngebiet (WA).

Anhaltspunkte, die gegen ein Einfügen sprechen, sind nach Einschätzung der Verwaltung nicht ersichtlich.
Hinweis: Die Prüfung des Abstandsflächenrechts nach der BayBO erfolgt durch die Baugenehmigungsbehörde.

 

Dem Bauvorhaben wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

 

Angebote für den Neubau Brunnenleitung mit Schachtbauwerken für die Wasserversorgung; Auftragsvergabe unter Vorbehalt

 

  • Submissionsergebnis

Die Arbeiten für den Neubau der Brunnenleitung mit Schachtbauwerken wurde im Rahmen der aktuell gültigen VOB in einem öffentlichen Vergabeverfahren ausgeschrieben.

Zum festgelegten Submissionszeitpunkt am 30.01.2019 um 14:00 Uhr im Rathaus der Gemeinde Thaining gingen acht Angebote frist- und formgerecht ein.

 

  • Formale und rechnerische Prüfung der Angebote

Alle eingereichten Angebote entsprechen in Form und Inhalt den Anforderungen nach § 13 Nr. 1 Abs. 1 und 2 VOB/A.

Alle Bieter sind für die Ausführung der ausgeschriebenen Leistungen geeignet.

Zwei Bieter gaben einen Preisnachlass.

 

III. Technische Prüfung

III. 1. Nebenangebote

Im Vergabeverfahren waren Nebenangebote zugelassen.

Zwei Bieter gaben ein Nebenangebot/Sondervorschlag ab.

Die Nebenangebote der zwei Bieter beinhalten Kosteneinsparungen bei der Verwendung von alternativen Formstücken sowie Einsparungen beim Einsatz eines halbautomatischen Rohrverlegegerätes mit GPS Lage- und Höhenkontrollsystem.
Die sich daraus ergebenden Einsparungen basieren auf der Grundlage der ausgeschriebenen Leistungen des Hauptleistungsverzeichnisses.

Die vorgelegten Nebenangebote wurden vom Ingenieurbüro Dobrindt rechnerisch und fachtechnisch geprüft und entsprechen in allen Punkten den Anforderungen der VOB bzw. können auch aus Sicht der technisch vorgegebenen Anforderungen gem. dem Leistungsverzeichnis zur weiteren Auswertung herangezogen werden.

 

  • Wirtschaftliche Prüfung

Nach rechnerischer und fachtechnischer Prüfung ist das Angebot der Fa. RAZ Rohr- und Anlagenbau GmbH aus Rückholz als das wirtschaftlichste zu bezeichnen.

Für die ausgeschriebenen Leistungen wurde durch das Ingenieurbüro Dobrindt in einer Kostenberechnung (Kostenanschlag) vom 05.01.2019 mit Einheitspreisen aus den Jahren 2017/2018 einschließlich Berücksichtigung von möglichen Kostensteigerungen Gesamtkosten in Höhe von 2.501.356,72 € (brutto) ermittelt.

Das Angebote (einschl. Berücksichtigung des Nebenangebots) der Fa. RAZ Rohr- und Anlagenbau GmbH in Höhe von 2.151.756,00 € liegt um 349.600,72 € (ca. 16 %) unter dem Kostenanschlag und kann als sehr wirtschaftlich bezeichnet werden.

Die Angebote von weiteren drei Bietern liegen ebenfalls unter dem Kostenanschlag und können damit auch noch als wirtschaftlich bezeichnet werden.

Die Angebote der vier weiteren Bieter liegen über bzw. deutlich über der Kostenberechnung und dürften für eine Vergabe nicht mehr in Betracht kommen.

 

  • Vergabevorschlag

Das Ergebnis der Submissionswertung lässt sich wie folgt zusammenfassen, sodass das Ingenieurbüro Dobrindt folgende Vergabeempfehlung gibt:

Nach Prüfung und Wertung der Angebote und unter Berücksichtigung der Nebenangebote und Nachlässe wird vorgeschlagen, den Auftrag für den Neubau der Brunnenleitung einschließlich Neubau von Schachtbauwerken gem. Hauptangebot und unter Berücksichtigung der Nebenangebote vom 30.01.2019 an die Firma RAZ Rohr- und Anlagenbau GmbH (Rückholz) mit einem Angebotspreis von 2.151.756,00 € (inkl. 19 % MwSt) zu vergeben.

Der Gemeinderat stimmt – vorbehaltlich der Zustimmung der Förderung durch den Freistaat Bayern – entsprechend dem Vergabevorschlag des Ingenieurbüros Dobrindt einer Auftragsvergabe für den Neubau der Brunnenleitung einschließlich dem Neubau von Sachachtbauwerken an die Fa. RAZ Rohr- und Anlagenbau GmbBH (Rückholz) mit einer Angebotssumme von 2.151.756,00 € (inkl. 19 % MwSt.) zu. Der Vorsitzende wird beauftragt die weiteren Schritte in Absprache mit dem WWA Weilheim und dem IB Dobrindt einzuleiten.

 Hier finden Sie den Artikel aus dem Landsberger Tagblatt

 

Bekanntgabe der Ausschreibung für die Kanalsanierung

Für die geplante gemeinsame Kanalsanierung des AZV Pürgen für die Gemeinden Pürgen, Hofstetten, Vilgertshofen und Thaining hat die Ausschreibung und die Submission durch das beauftragte Büro Wipfler-Plan stattgefunden. Bei der beschränkten Ausschreibung wurden 7 Firmen zur Angebotsabgabe aufgefordert, vier Bieter haben ein Angebot für alle 4 Lose abgegeben. Den Auftrag vergibt wie in der Sitzung am 11.09.2018 zugestimmt der AZV Pürgen gemeinsam für alle Gemeinden. Das günstigste Angebot hat die Max Bögl Stiftung aus Neumarkt mit einer Summe von 569.930 € brutto abgegeben. Die Kostenberechnung liegt bei 577.118,45 €.  Dem Gemeinderat ist das Schreiben von Wipfler-Plan vom 30.01.2019 bekannt.

 

Bestätigung der Wahl des Feuerwehrkommandanten nach Art. 8 Abs. 4 und 5 des BayFwG

Nach Art.8 Abs.4 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes bedürfen der gewählte Kommandant und sein Stellvertreter der Bestätigung durch die Gemeinde im Einvernehmen mit dem Kreisbrandrat.

In der Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Thaining vom 19.01.2019 wurde zum 1. Kommandant Herr Markus Rießenberger und zum stellv. Kommandant Herr Christian Finsterwalder gewählt. Der Kreisbrandrat stimmte dieser Wahl zu.

Herr Markus Rießenberger wird gem. Art. 8 Abs. 4 und 5 BayFwG in seinem Amt als 1. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Thaining bestätigt.

Herr Christian Finsterwalder wird gem. Art. 8 Abs. 4 und 5 BayFwG in seinem Amt als 2. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Thaining bestätigt.

 

Angebot für eine neue Fronthydraulik John Deere-Schlepper; Bauhof

Die Fronthydraulik von unserem Bauhofschlepper wurde in den letzten Jahren mehrmals geschweißt und verstärkt, da sie sich nach schwerer Belastung, vorallem den Winterdienst, verformt hat. Unser Gemeindearbeiter hat sich ein Angebot für eine neue verstärkte Ausführung einer Fronthydraulik vom Hersteller Matev eingeholt. Das Angebot der liegt bei 2.483,33 € brutto incl. Montage.

Der Gemeinderat stimmt der Anschaffung einer neuen Fronthydraulik nach dem Angebot zu.

 

 Angebot für eine Heckenschere und eine Motorsäge mit Akkubetrieb; Bauhof 

Zum Heckenschneiden und zu Pflegearbeiten hat sich unser Gemeindearbeiter ein Angebot für eine Akku- Heckenschere und eine Akku-Motorsäge vom Hersteller Husqvarna eingeholt. Der Preis für ein Gerät liegt bei 368,91 €, für einen Akku bei 200,84 € und für das Ladegerät bei 100 €. Das Angebot der beläuft sich auf 1.239,– € brutto.

Der Gemeinderat stimmt der Anschaffung der Geräte für den Bauhof nach dem Angebot zu.

 

Wünsche und Anträge

 

Informationen von Bgm. Stork

  • Ergebnis Stromverbrauch der Straßenbeleuchtung nach der Umstellung auf LED: Nach der Abrechnung der Stadtwerke Burg ergibt sich für das Jahr 2018 ein Stromverbrauch nach der Umstellung auf LED Beleuchtung von 18.733 kWh. Im Jahr 2017 lag der Verbrauch bei 36.164 kWh.
  • Die FFW lädt den Gemeinderat am Sa. 27. April zur Fahrzeugweihe ein. Treffpunkt am Kindergarten um 16:00 Uhr. 17:00 Uhr Gottesdienst in der Kirche, 19:00 Festzug vom Dorfplatz zum Feuerwehrhaus.
  • Am 05. Februar haben wir 1.058 € an Spenden aus der Christbaumaktion an das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach übergeben.

Hier finden Sie den Artikel vom Landsberger Tagblatt

Leonhard Stork

11.02.2019

 

 

Christbaumsammelaktion 2019

Am 12. Januar 2019 sammelten mehrere Thaininger im zweiten Jahr in Folge für einen guten Zweck Christbäume ein. So traf man sich bei perfektem Winterwetter um 9 Uhr am Dorfplatz und startete mit zwei Teams zur Sammlung. Viele Thaininger nutzten die Chance, ihren Christbaum loszuwerden und obendrein noch etwas Gutes zu tun. So kamen insgesamt wieder vier volle Wägen zusammen, die anschließend gleich zu Hackschnitzel verarbeitet wurden. Als kleine Stärkung gab es im Dorfladen schließlich noch Leberkässemmeln. Insgesamt kamen dieses Jahr 908 Euro zusammen, die Gemeinde Thaining spendet ebenfalls noch 150 Euro. So freuen wir uns, dass wir Anfang Februar wieder eine stolze Spende von 1058 Euro an das Kinderhospiz Bad Grönenbach übergeben können. Hier kommt das Geld zu 100 Prozent da an, wo es wirklich gebraucht wird. Wir würden uns freuen, wenn wir im kommenden Jahr ebenfalls wieder so viele Bäume und Spenden entgegennehmen dürfen.

DANKE an dieser Stelle bei:

– Allen Helfern und Bulldogfahrern für das Sammeln der Bäume

– Fa. Bau Reize für das häckseln der Bäume

– Der Gemeinde und dem Dorfladen Team für die Brotzeit

– Den Austrägern der Flyer

– Allen Thainingern für ihre Spenden

Auszug aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 15.01.2019

Hier ein Auszug aus den einzelnen Tagesordnungspunkten:

Bauantrag zum Umbau und Ausbau des bestehenden Wohnhauses auf dem Grundstück FlNr. 966/4 der Gemarkung Thaining, Schwette 7, 86943 Thaining

Dem Bauvorhaben wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

 

Zuschussantrag der Kirchenstiftung; Wolfgangskirche und Friedhofsmauer

Der Gemeinderat gewährt einen weiteren Zuschuss in Höhe von 3.000,– €.

 

Bekanntgabe: Jahresabschluss 2018 Gemeinde Thaining

 Der Gemeinderat nimmt den Jahresabschluss zur Kenntnis.

 

Kindergarten Thaining: Haushalt 2019

Der vom BRK erstellte Haushalt 2019 für den Kindergarten Thaining wird in der vorliegenden Form gebilligt.