Auszug aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 28.04.2020

Nachstehend finden Sie einen Auszug aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 28.04.2020

Erweiterung Kiga: Nachtragsangebot für die Bodenabdichtung

Für die Abdichtung vom Erdgeschoßfußboden hat Architekt Stefan Mohr ein Nachtragsangebot von der Dachdeckerei Kruppa eingeholt. Ursprünglich waren die Arbeiten beim Estrichleger vorgesehen. Damit die Rohbauinstallitonen Elektrik und Heizung ausgeführt werden können hat der Architekt die Abdichtung mit Schweißbahnen vorgezogen. Die Arbeiten wurden von der Fa. Kruppa bereits ausgeführt. Das Nachtragsangebot beläuft sich auf 9.518,81 €.

Der Gemeinderat ist mit dem Nachtragsangebot über 9.518,81 € für die Bodenabdichtungen einverstanden und genehmigt die entstandenen Kosten nachträglich.

 

Vollumfängliches Angebot zur Sicherheitsüberprüfung des Kindergartens in Thaining

Nach einem Hinweis vom Architekt Stephan Ta-Mohry über eine Mitteilung der Unfallversicherung wurden 2 Angebote für die Arbeitssicherheitstechnische Begleitung und Betreuung während und nach dem Ende der Umbauphase eingeholt. Dazu liegen 2 Angebote von Schorer +Wolf aus Kempten über je 1.825,21 € für das Bestandsgebäude und den Neubau vor.

Der Gemeinderat ist mit den Angeboten über Gesamt 3.650,42 € einverstanden.

Änderung des Bebauungsplanes „Thaining Nord“ mit gleichzeitiger Änderung und Einbeziehung der bisherigen Bebauungspläne „Thaining Nord II“ „Thaining Nord III“ und „Thaining Nord IV“ sowie der Einbeziehung eines Grundstücks in den Geltungsbereich; Aufstellungsbeschluss

Die Verwaltung legt einen Plan zur 4. Änderung des Bebauungsplans „Thaining Nord“ vor. Dieser hat folgende Eckpunkte:

  • Erweiterung des Geltungsbereichs um das Grundstück Schwette 15 (im Plan „WA5“) mit dem Ziel, dort ein Mehrfamilienhaus zuzulassen
  • Erstreckung des Geltungsbereichs auf die Geltungsbereiche der bisherigen Bebauungspläne „Thaining Nord II“ „Thaining Nord III“ und „Thaining Nord IV“ vielfach verbunden mit einer Aufhebung mehrerer Gestaltungsvorschriften und der überbaubaren Grundstücksfläche auf das Niveau der letzten Überarbeitung des Bebauungsplans Thaining Nord. Die wesentlichen Anpassungen sind im Planentwurf kommentiert.
  • Außerdem sollen die Anbauverbotszonen in Abstimmung mit dem LRA entlang der Kreisstraße neu geregelt werden. Hierzu steht eine Antwort des Kreisstraßenbaulastträgers zwar noch aus, zu erwarten ist eine Absenkung der Anbauverbotszone auf 15m (möglicherweise sogar 10 m zum Fahrbahnrand)

Insgesamt wird durch die Planung die bauliche Nutzbarkeit der Grundstücke verbessert, so dass der Plan als Bebauungsplan der Innenentwicklung im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB aufgestellt werden kann.

Die Gemeinde Thaining beschließt die Aufstellung eines Plans zur 4. Änderung des Bebauungsplanes „Thaining Nord“ mit gleichzeitiger Änderung und Einbeziehung der bisherigen Bebauungspläne „Thaining Nord II“ „Thaining Nord III“ und „Thaining Nord IV“ sowie der Einbeziehung des Grundstücks Schwette 15 in den Geltungsbereich im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB. Die Planentwürfe werden mit der Maßgabe gebilligt, dass die Anbauverbotszone entsprechend den Vorgaben des Kreisstraßenbaulastträgers einzuarbeiten sind.

Die Verwaltung wird beauftragt, die Öffentlichkeit und die Behörden zu beteiligen.

 

Erlass einer verkehrsrechtlichen Anordnung für die Festsetzung einer erweitertenTempo 30-Zone im Bereich Am Kapellenberg

Nach Anregung von Anwohnern und dem Befürworten vom Gemeinderat für das Baugebiet „Am Kapellenberg und Riedweg“ für eine Tempo 30-Zone, legt die Verwaltung den Entwurf für eine angepasste verkehrsrechtliche Anordnung vor. Der Entwurf für die neue Anordnung für eine Tempo 30-Zone wird den Gemeinderatsmitgliedern zur Kenntnis gegeben.

Die aktuell dort stehenden Vorfahrtsschilder werden entfernt. Die ersten drei Monate werden vor Ort zusätzliche Verkehrszeichen errichtet, um auf die geänderte Vorfahrtsregelung hinzuweisen.

Die verkehrsrechtlichen Anordnungen sollen entsprechend der Entwürfe erlassen werden.

 

Sanierung Sitzungssaal: Sachstand und Bekanntgabe der Kosten

Die Arbeiten im Sitzungssaal und der dazugehörigen Toilette sind soweit abgeschlossen. Es fehlen noch die Fußbodenleisten im Saal und Silikonabdichtungen im WC und kleine Einrichtungsgegenstände.

Der Gemeinderat nimmt die Kostenaufstellung zur Kenntnis und genehmigt die noch nicht in den vorangegangenen Sitzungen behandelten Kosten.

 

Herstellung eines Wasseranschlusses für die Martinskirche

Bisher war die Martinskirche über das Anwesen Dorfplatz 9 ohne eigenen Wasseranschluss an die Versorgung angeschlossen. Da dieser Zustand auch vom Grundstücksbesitzer als nicht mehr zukunftsfähig erachtet wurde, haben wir für die Kirche nach einer Möglichkeit für einen eigenen Anschluss gesucht und die Fa. RAZ mit den Arbeiten beauftragt. Der erste Versuch vom Dorfplatz her beim Aufgang neben dem alten Leichenhaus zu bohren, damit nicht das ganze Kopfsteinpflaster ausgebaut werden muss ist gescheitert, weil im Untergrund Zuviel Beton war. Beim 2. Versuch haben wir vom Keller im alten Leichenhaus rausgebohrt und an der Untergasse angeschlossen. Hier wird jetzt der Zählerbügel eingebaut und die Installation bis zum Wasserhahn am Leichenhaus so verfahren, damit später auch Richtung Sakristei weiter verlegt werden kann.

Der Gemeinderat nimmt die Ausführungen zur Kenntnis und stimmt der Maßnahme zu.

 

Bauhof Thaining, Hagenheimer Str. 2: Befestigung der südlichen Zufahrt.

Wie in der Haushaltsberatung schon angesprochen befestigen wir den südlichen Bereich vom Bauhof mit einem Pflaster, die Arbeiten führt unser Bauhof (Benedikt Böglmüller, Reinhold Seefelder; Wolfgang Keller und Christian Häring) mit der Fa Jürgen Stenglmair aus. Die Asphaltierung vom Zufahrtsbereich von der Kreisstraße werden im Zuge der Arbeiten für die Wasserversorgung ausgeführt. Die Gesamtkosten werden sich auf ca. 16.000 € Netto belaufen.

Der Gemeinderat genehmigt die Befestigung des südlichen Bereichs Bauhof und die dadurch entstehenden Kosten.

 

Angebot für diverse Baum- und Heckenpflanzen: Baumschule Wörlein

Am Dorfplatz planen wir um das Kriegerdenkmal auf 3 Seiten eine Buchenhecke zu pflanzen. Die beiden Bugs Büsche und die Eibe haben wir entfernt.

Am Friedhof westlich von der Martinskirche pflanzen wir 2 Feldahornbäume und am neuen Friedhof 3 Eichen im Bereich vom Friedwald. Dazu liegt ein Angebot von der Baumschule Wörlein zum Gesamtpreis von 912,18 € brutto vor.

Der Gemeinderat stimmt dem Angebot zu und ist mit den Maßnahmen einverstanden.

 

Wünsche und Anträge

Informationen von Bgm. Stork

  • Wasserleitungsbau: Die beiden Gebäude, Verknüpfungsbauwerk und Brunnenhaus wurden vor Ostern geliefert und aufgestellt. Inzwischen sind sie an die Wasserleitung angeschlossen. Die Leitung vom Brunnen Urtele pumpt durch das Verknüpfungsgebäude in die neue Leitung Richtung Mühlweg. Die Leitungen zum Brunnen Ziegelstadel und Hochbehälter Hagenheim sind gefüllt und werden derzeit auf Dichtigkeit geprüft. Ab Mitte Mai werden die Asphaltierungsarbeiten der Wege ausgeführt. Die Fa. Schütz aus Boos im Allgäu beginnt Anfang Mai mit dem Einbau der Steigleitung und der Pumpe: Marke Wilo im neuen Brunnen. Die Fa. Apa aus Augsburg baut anschl. die Steurungsanlagen im Brunnen Ziegelstadel, Verknüpfung und im Hochbehälter.´Vom Staatsministerium haben wir eine Zuwendung in Höhe von 677.408 € für den Bau und die Sanierung der Wasserversorgung Thaining-Hofstetten erhalten. Das sind 50% der Summe, die wir an Rechnungen bis dato bezahlt haben.
  • Die Elternbeiträge für den Kindergarten für die Monate April bis Juni übernimmt nun der Freistaat Bayern.
  • Baufortschritt Kindergarten: Die Satteldächer sind fertig hergestellt. Für das Flachdach fehlen noch die Glaskuppen: Lieferung und Einbau voraussichtlich nächste Woche. Die Rohbau-Installationsarbeiten Elektrik und Heizung laufen derzeit. Die Fenster haben noch ca. 3 Wochen Lieferzeit. Die Submissionen für Verputz und Estrich finden am 12. Mai statt.
  • Der Bürgermeister bedankt sich für die gute Zusammenarbeit in der Wahlperiode 2014-2020, zum Wohl für die Gemeinde Thaining und unsere Bürgerinnen und Bürger. Wir haben in der Zeit u.A. das Rochlhaus saniert, den Bauhof eingeweiht, den Trinkwasserbrunnen Ziegelstadel gebaut und die Sanierung und Verbesserung der Wasserversorgung Thaining-Hofstetten vorangebracht. Zusammen mit den Gemeinden Vilgertshofen und Kinsau die Stelle für die Fachkraft für Wassertechnik geschaffen. Das Baugebiet Süd erweitert. Den Hof an der Untergasse 5 erworben. Den Dorfladen Thaining haben wir gegründet und gebaut. Nachdem die Bäckerei Kirchmann und Edeka Kögl ihre Läden schließen mußten haben wir somit die Nahversorgung in Thaining gesichert. Für den Erhalt und die Belebung vom Altortsbereich sind wir mit 3 weiteren Gemeinden am ISEK der Städtebauförderung beteiligt. Mehrere Feldwege wurden saniert. Das Kanal- und Wasserkataster auf den aktuellen Stand gebracht. Die Schmutzwasserkanäle wurden gemeinsam mit den anderen Gemeinden vom AZV Pürgen befahren und inzwischen bis zu den Revisionsschächten saniert. Die Sedimentationsanlage für die Straßenentwässerung und zum Schutz vom Trinkwasser im Einzugsgebiet Urtele wurde gebaut. Ein neues Feuerwehrauto HLF 10 und ein Transporter für den Bauhof angeschafft. Die Erweiterung Gewerbegebiet wurde mit einem Bürgerbegehren, das von einem Gemeinderat veranlasst wurde, verhindert. Leider schieden 2 Gemeinderäte auf eigenen Wunsch während der Periode aus dem Gemeinderat aus. Die Erweiterung vom Kindergarten läuft und wir versuchen bis September unser Möglichstes, damit wir alle Thaininger Kinder wie gewünscht betreuen können.
  • Anschließend wurden die beiden Gemeinderäte Lena Fischer und Erwin Berghofer noch verabschiedet. Sie treten beide zur neuen Wahlperiode 2020-2026 nicht mehr an.

Next ArticleStadtradeln 2020 - Pressemitteilung vom Landratsamt Landsberg -