Aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 14.05.2018

Bürgerbegehren: „Kein Gewerbegebiet nördlich der Schmiedgasse“; Nachbericht

Nach der Abstimmung am 06. Mai und der zuvor stattgefundenen Bürgerversammlung, gilt es das Ergebnis für den Gemeinderat nochmal aufzuarbeiten. Nachdem die Mehrheit mit 296 zu 226 Stimmen mit Ja gestimmt hat wird nördlich der Schmiedgasse kein Gewerbegebiet entstehen. Allerdings haben 290 stimmberechtigte keine Stimme abgegeben. Nachdem davon auszugehen ist, dass viele Anwohner vom Bereich Bannzeilweg, und viele die grundsätzlich gegen den Standort sind ihre Stimme abgegeben haben, denkt der Gemeinderat, dass die Thaininger nicht grundsätzlich gegen ein Gewerbegebiet sind. Für die zukünftigen Planungen zu diesem Thema ist es wichtig den richtigen Standort zu finden und ein passendes Verkehrskonzept zu erstellen. Ob es allerdings möglich ist außerhalb der Umgehungsstraße oder sogar Richtung Staatstraße 2056 zu planen, wie in der Bürgerversammlung vorgeschlagen wurde, sieht der Gemeinderat als teilweise schwierig an. Die höhere Landesplanungsbehörde wird hier Einwände aufgrund vom Anbindungsgebot haben. Eine mögliche Alternative für eine kleine Lösung sieht er evtl. zwischen Gemeindebauhof und Schwimmbad. Eine weitere Möglichkeit ist im Rahmen der Städtebauförderung mit den teilnehmenden vier Gemeinden einen Gewerbegebietspool zu planen.

Ob im Anschluß an den Bannzeilweg wie urprünglich mit der Planung Gewerbegebiet angedacht  war, eine Wohnbebauung geplant werden soll, muss gründlich überdacht werden.
Lesen sie dazu den Bericht vom LT

 

Angebot der Malerei Schwanda für die Fassade vom Feuerwehrhaus

Für die Sanierung des Fassadenanstriches, der Holzverkleidung, Fenster, Läden und Türen liegt ein Angebot der Malerei Franz Schwanda aus Thaining, vom 16.04.2018 vor. Der Gesamtbetrag beträgt brutto 2.511,84 €.

Der Gemeinderat beauftragt die Malerei Schwanda nach dem vorliegenden Angebot für brutto 2.511,84 €.

Lesen sie dazu den Bericht vom LT

 

Angebot Zaunteam Ammersee für die Zaunanlage an der Nordseite vom Gemeindefriedhof

Als Ersatz für den Maschendrahtzaun mit einer Länge von ca. 140 m liegt ein Angebot für die Errichtung eines Doppelstabmattenzaunes mit einem Gesamtpreis von 9.948,69 € brutto vor. Das Angebot ist dem Gemeinderat bekannt.

Im Zuge der Arbeiten legt unser Bauhof den Gehweg Richtung Schwimmbad neu an und befestigt diesen in Teilbereichen mit L-Steinen. Im weiteren Verlauf Richtung Schwimmbad bis zum Übergang aus dem Riedweg werden Metallbügel nach Absprache mit dem Kreisbauhof angebracht, damit die Schwimmbadbesucher nicht mehr auf dem Gehweg parken können.

Die Kosten für 21 Metallbügel betragen 1.424,43 €

 

Der Gemeinderat stimmt dem Angebot für den Zaunbau zu, und genehmigt die Arbeiten für die Herstellung des Gehweges.

Lesen sie dazu den Bericht vom LT

 

Straßenname für die Fl-Nr. 1836/1, Nähe Issinger Weg

Nachdem die Fl-Nr. 1836/1 als Zufahrt für die Wohnbebauung nach der Zustimmung zur Einbeziehungssatzung dient wäre es sinnvoll hier einen eigenen Straßennamen zu vergeben. Nach Rücksprache mit unserem Heimatforscher liegen dem Gemeinderat Vorschläge von in der Nähe liegenden alten Flurnamen vor: Häußlingerweg, Häuslingerweg, Krautgärtenweg, Wolfgangsäcker,(Wolfgangsäckerweg) Wolfgangsweg, Maueracker, Maureracker, Römerweg
Der Gemeinderat stimmt der Namensgebung der Fl-Nr. 1836/1 mit dem Namen Wolfgangsäcker  zu.

 

Zuschussantrag Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Der Zuschussantrag der Kriegsgräberfürsorge vom 28.02.2018 wird zur Kenntnis gegeben. Die Gemeinde Thaining hat im Vorjahr einen Zuschuss von 150,– € gewährt.


Die Gemeinde Thaining gewährt dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge für das Jahr 2018 einen Zuschuss in Höhe von 150 €.

 

BRK Kindergarten Thaining; Abrechnung 2017 sowie Anpassung der Elternbeiträge für das Kindergartenjahr 2018/19

Der BRK-Kreisverband Landsberg als Träger des Kindergartens legt mit Schreiben vom 18.04.2018 der Gemeinde vor:

  1. Die Abrechnung des Haushaltsjahres 2017: Der Haushalt schließt mit einem Überschuss in Höhe von 3.209 € (Vorjahr: Defizit 6.580 €), das im Wesentlichen durch höhere gesetzliche Fördermittel begründet werden kann. Der Überschuss soll zweckgebunden beim BRK verbleiben. Die zu viel geleisteten Abschlagszahlungen in Höhe von 14.000 € werden an die Gemeinde Thaining zurücküberwiesen.
  2. Ein Vorschlag für eine Anpassung und Festsetzung der Elternbeiträge für das Kindergartenjahr 2018/2019, moderate Erhöhung um 2%

Die Erhöhung ist nach Beurteilung der Verwaltung grundsätzlich angemessen. Die Geschwisterermäßigung bleibt einheitlich bei 25,00 € wie im Vorjahr.

Der Abrechnung 2017, sowie den vom BRK vorgeschlagenen Elternbeiträgen für das Kindergartenjahr 2018/2019 wird in der vorliegenden Form zugestimmt. Bei einer Buchungszeit von 3 -4 Stunden soll bei U3 –Kindern der Betrag auf 124,50 € (Bisher 124,44 €) geändert werden.

        

Leonhard Stork

21.05.2018

Next ArticleKunstpreis für Joachim Hoppe