Aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 11.09.2018

Erweiterung Kindergarten Thaining, Vorstellung der Planung durch das Architekturbüro von MeierMohr Schondorf

Das in der Sitzung vom 14.05.2018 beauftragte Architekturbüro von MeierMohr aus Schondorf hat nach Besprechungen mit dem Jugendamt und der Kindergartenleitung Planvorschläge für die benötigte Erweiterung durch Herrn Stefan Mohr und Frau Verena Tietz entworfen.

Herr Mohr stellt die Planung dem Gemeinderat vor und erläutert diese.

Nach der Bedarfsermittlung wird die Erweiterung für eine Krippen-, eine Regel- und eine Hortgruppe gefördert. Zusätzlich wird ein Speise- und ein Personalraum benötigt.

 

Beschluss:

Der Gemeinderat ist mit der Planung grundsätzlich einverstanden. Mit der Reg. v. Obb. wird die Höhe der Förderung abgeklärt.

 

Bauantrag auf Einfamilienhausneubau mit Doppelgarage auf FlNrn. 191/35 und 191/38 der Gemarkung Thaining, Zaunäckerweg 21, 86943 Thaining

Das Vorhaben beurteilt sich nach § 30 Abs. 1 BauGB i. V. mit dem Bebauungsplan „Thaining Süd“.

Die Festsetzungen des Bebauungsplanes werden nach Prüfung der Verwaltung eingehalten. Befreiungen vom Bebauungsplan werden nicht beantragt.

 

Beschluss:

Die Verwaltung wird beauftragt, die Genehmigungsfreistellung zu erklären.

 

Bauantrag: Erweiterung eines Wohnhauses mit zwei Wohneinheiten auf FlNr. 973/2 der Gemarkung Thaining, Riedweg 20, 86943 Thaining

Das Vorhaben beurteilt sich nach § 30 Abs. 1 BauGB i. V. m. dem Bebauungsplan „Thaining Nord“ (in der Fassung der 2. Änderung).
Die Festsetzungen werden nach Prüfung der Verwaltung bis auf

  • die zulässige GRZ (zulässig für Wohngebäude 196,8, geplant 239,87qm)
  • die parallel zur Straße verlaufende Baugrenze (gilt auch für Garagen; vgl. A. 3.2 des B-Plans)
  • Dachform der geplanten Garage (angebaute Garagen sind lt. A. 6.4 i.V.m. A.8.1. mit Satteldach oder Pultdach zu errichten; geplant ist ein Flachdach in Form einer Dachterrasse, die nach A.8.5 nicht zulässig ist)
  • den max. zulässigen Kniestock (zulässig bei 36° Dachneigung max. 0,75; geplant beim neuen Querbau 2,835)

eingehalten.

Von den Festsetzungen kann nach § 31 Abs. 2 BauGB befreit werden, wenn die Grundzüge der Planung nicht berührt werden; die Abweichung städtebaulich vertretbar ist und auch unter Würdigung nachbarlicher Interessen mit den öffentlichen Belangen vereinbar ist.

Es kann davon ausgegangen werden, dass keine Nachteile für die Nachbarn entstehen; die Nachbarunterschriften liegen vor.

Auch wenn es sich um eine Vielzahl an notwendigen Befreiungen handelt, so ist andererseits zu berücksichtigen, dass es sich um eine sinnvolle Nachverdichtung handelt. Insbesondere die in früheren Zeiten auf großen Grundstücken errichteten Einfamilienhäuser können in der Regel nur schwierig Bebauungsplankonform zu Zweifamilienhäusern umgebaut werden. Andererseits ist es bei einer Grundstücksgröße von fast 1000 qm sinnvoll, die Bebauung mit 2 Wohnungen zu ermöglichen.

 

Beschluss:

Zum Bauvorhaben wird einschließlich der erforderlichen Befreiungen das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

 

Bauantrag zum Anbau eines Glashauses und Ausbau des Garagen-Dachgeschoss in Wohnräume mit Dachgauben auf FlNr. 46/1 der Gemarkung Thaining, Obergasse 8a, 86943 Thaining

Das Bauvorhaben beurteilt sich nach § 34 BauGB und ist zulässig, soweit es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und die Erschließung gesichert ist.

Die Umgebungsbebauung entspricht einem Dorfgebiet (MD).

Anhaltspunkte, die gegen ein Einfügen sprechen, sind nach Einschätzung der Verwaltung nicht ersichtlich.

Der Ausbau des Garagen-Dachgeschoss in Wohnräume löst nach der gemeindlichen Stellplatzsatzung einen zusätzlichen Bedarf an 1,5 Stellplätzen – gerundet demnach von gesamt 2 Stellplätzen – aus, welche auf dem Grundstück nachzuweisen sind.

 

Beschluss:

Dem Bauvorhaben wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

 

Bauantrag zum Umbau des Wohnteils und Teile des landwirtschaftlichen Anwesens in zwei Wohnungen auf dem Grundstück FlNr. 104 der Gemarkung Thaining, Issinger Weg 7, 86943 Thaining

Das Bauvorhaben beurteilt sich nach § 34 BauGB und ist zulässig, soweit es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und die Erschließung gesichert ist.

Die Umgebungsbebauung entspricht einem Dorfgebiet (MD).

Anhaltspunkte, die gegen ein Einfügen sprechen, sind nach Einschätzung der Verwaltung nicht ersichtlich.

 

Beschluss:

Dem Bauvorhaben wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

 

Kanalsanierung: Gemeinsame Auftragsvergabe der teilnehmenden Gemeinden durch den AZV Pürgen

Der Gemeinderat wurde über die Planung für die Kanalsanierung im Gemeindebereich informiert. Durch die Planungsgesellschaft Wipfler.Plan.Köpf mbH wurde das Sanierungskonzept aufbereitet. Die Ausschreibung der Sanierungsmaßnahmen erfolgt zusammen mit den Gemeinden Hofstetten, Pürgen und Vilgertshofen und dem Abwasserzweckverband der Pürgener Gruppe. Der Abwasserzweckverband übernimmt für die Gemeinden die Ausschreibung in Losen und die Vergabe der Aufträge, die Rechnungsstellung erfolgt direkt an die Gemeinden. Die Ausschreibung und Vergabe erfolgt 2018, die Ausführung im Jahresverlauf 2019. Für den Gemeindebereich liegt eine Kostenberechnung in Höhe von 78.700,– € brutto vor.

Der Gemeinderat nimmt die Kostenschätzung zur Kenntnis und beschließt die Ausschreibung und Auftragsvergabe nach vorheriger Vorlage im Gemeinderat, für das Los des Gemeindebereiches Thaining, durch den Abwasserzweckverband durchführen zu lassen.

 

Verkauf des gebrauchten Feuerwehrautos LF 8

Nachdem unser gebrauchtes Fahrzeug Daimler-Benz 814 mit dem Aufbau Ziegler LF 8 vom Einsatz abgemeldet ist und am 13.09.2018 durch das neue HLF 10 ersetzt wird steht die Entscheidung zum Verkauf an. Es gibt unter Anderem die Möglichkeit den Verkauf über die VEBEG durchzuführen. Gebühr 9% vom Erlös.

Unsere Nachbarn aus Pflugdorf-Stadl haben ihr LF 16 im Jahr 2017 über die Zoll-Auktion versteigert. Gebühr 25,– €. Man kann einen Mindesterlös sowie den Endzeitpunkt der Versteigerung festlegen.

 

Beschluss:

Der Gemeinderat beauftragt den Vorsitzenden und den Kommandanten das Fahrzeug über die Zoll-Auktion zu veräußern. Als Mindesterlös soll der Betrag von 4000€ festgelegt werden.

 

Verwendung der Spende der Sparkassenstiftung 2018

Wie schon in der letzten Sitzung angesprochen erhalten wir auch für 2018 1.000 € Spende von der Sparkassenstiftung. Für die Verwendung muß der Stiftungszweck erfüllt sein.

Vorschlag 1: Spülmaschine für die Vereine

Vorschlag 2: Eine Seilrutsche für den Kindergarten

Vorschlag 3: Aufteilung der Spende für die Jugendarbeit Schützen, FC Thaining und Musikverein.

 

Beschluss:

Der Gemeinderat entscheidet sich für den Vorschlag 1 Spülmaschine für die Vereine und Vorschlag 2 Seilrutsche für den Kindergarten

Next ArticleNeues Fahrzeug für die Feuerwehr Thaining