Aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 04.07.2018

Bauantrag zum Neubau eines Zweifamilienhauses mit Garagen auf FlNr. 191/33 der Gemarkung Thaining, Zaunäckerweg 18, 86943 Thaining

Das Vorhaben beurteilt sich nach § 30 Abs. 1 BauGB i. V. mit dem Bebauungsplan „Thaining Süd“.
Nach Prüfung der Verwaltung werden die Festsetzungen des Bebauungsplans eingehalten; Befreiungen werden nicht beantragt.

Dem Bauantrag liegt keine Berechnung der Grundflächenzahl (GRZ) bei; diese ist nachzureichen.

Es ist die Errichtung von gesamt 4 Stellplätzen (zwei Garagen sowie zwei Offenstellplätze) vorgesehen.
Lt. der gemeindlichen Stellplatzsatzung sind für sonstige Gebäude mit mehreren Wohnungen ab 75 qm  2,5 Stellplätze je Wohnung nachzuweisen.

Die zwei geplanten Wohnungen im vorgelegten Bauantrag haben eine Grundfläche von über 75 qm. Demnach sind 2,5 Stellplätze je Wohnung vorzusehen – und damit gesamt 5 Stellplätze einzuplanen. Die geplanten 4 Stellplätze entsprechen folglich nicht der gemeindlichen Stellplatzsatzung.

Die Verwaltung schlägt vor, die Durchführung eines Baugenehmigungsverfahrens zu fordern – sofern die entsprechenden Ergänzungen/Änderungen der vorgelegten Planunterlagen nicht erfolgen sollten.

Der Vorsitzende wird beauftragt, die Verwaltung anzuweisen, die Genehmigungsfreistellung zu erklären, sofern der fehlende Stellplatz nachgewiesen wird und die (noch nachzureichende) Berechnung der GRZ dem Bebauungsplan entspricht. Sollte dies nicht der Fall sein, so soll ein Baugenehmigungsverfahren durchgeführt werden.

Dem Bauvorhaben wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt, sofern der fehlende Stellplatz – und damit gesamt 5 Stellplätze – nachgewiesen werden können und die Festsetzungen des Bebauungsplans eingehalten werden.
 

Einbeziehungssatzung „FlNr. 1786“ der Gemeinde Thaining;
Behandlung der eingegangenen Stellungnahmen;  Satzungsbeschluss

Die Öffentlichkeit wurde vom 03.05.2017 bis 04.06.2018 beteiligt.
Es sind keine Einwendungen und/oder Bedenken eingegangen.
Mit Schreiben vom 20.04.2018 wurde das Landratsamt Landsberg als Untere Bauaufsichtsbehörde, Untere Naturschutzbehörde und Untere Immissionsschutzbehörde beteiligt.

Die Untere Bauaufsichtsbehörde teilt mit (verspätet eingegangenem) Schreiben vom 15.06.2018 mit, dass aus deren Sicht mit dem Entwurf der Satzung Einverständnis besteht.

Das Schreiben der Unteren Naturschutzbehörde vom 15.05.2018 wird zur Kenntnis gegeben.

Von der Verwaltung wird vorgeschlagen, eine private Grünfläche mit Pflanzbindung (Hecke mit standortgerechten einheimischen Gehölzen) zur Ortsrandeingrünung in einer Breite von 2,00 m festzusetzen. Der entsprechend angepasste Satzungsentwurf der Verwaltung in der Fassung vom 04.07.2018 wird dem Gemeinderat vorgestellt.

Der Gemeinderat stimmt der vorgeschlagenen Festsetzung bezüglich der Ortsrandeingrünung zu.

GMR Happach nahm wegen persönlicher Beteiligung nicht an der Abstimmung teil.

Die Untere Immissionsschutzbehörde teilt mit Schreiben vom 04.05.2018 mit, dass seitens des Immissionsschutzes aufgrund der örtlichen Gegebenheiten keine Einwendungen und Anregungen vorgebracht werden.

Die Gemeinde Thaining beschließt die Einbeziehungssatzung „FlNr. 1786“ (Fassung: 04.07.2018) unter Abwägung der privaten und öffentlichen Belange gemäß o.g. Maßgaben als Satzung. Die Verwaltung wird beauftragt, das Satzungsverfahren mit der Bekanntmachung der Satzung abzuschließen.

 

Grundsatzbeschluss zur Innenentwicklung

Der Bürgermeister informiert über die Förderinitiative „Innen statt außen“. Der Ministerrat hat am 15. Mai 2018 beschlossen die Innenentwicklung und das Flächensparen zu fördern. Das Schreiben vom Bayerischen Gemeindetag ist dem Gemeinderat bekannt. Voraussetzung für die Aufnahme in dieses Programm ist ein entsprechender Gemeinderatsbeschluss, aus welchem die Bereitschaft der Gemeinde zum Flächensparen hervorgeht. Das städtebauliche Entwicklungskonzept welches weitere Voraussetzung für eine mögliche Förderung ist, wird derzeit erstellt. Nach Rücksprache mit der Reg. v. Obb. ist es möglich das Objekt Untergasse 5 bei entsprechender Planung gefördert zu bekommen.

Um Flächen zu sparen und den Ortskern zu beleben, verpflichtet sich die Gemeinde innerörtliche Brachen und Gebäudeleerstände vorrangig zu nutzen. Wichtige innerörtliche Grünflächen und für das Ortsbild typische Anger sind hiervon ausgenommen, sofern diese im Entwicklungskonzept als solche dargestellt werden.

Es herrscht Einigkeit, dass ein auf die Innenentwicklung ausgerichtetes städtebauliches Entwicklungskonzept, das derzeit interkommunal erarbeitet wird, umgesetzt wird.

 

Brunnen Ziegelstadel; Sachstandsbericht zur weiteren Planung

Nach der durchgeführten Höhenvermessung durch das beauftragte IB Dobrindt wird bestätigt, dass der Hochbehälter Thaining 11m höher liegt als der HB Hagenheim. Somit ist eine angedachte Notversorgung zwischen den beiden Netzen realisierbar. Das IB setzt die Planung wie besprochen fort. Dem Gemeinderat wird das Höhenschema vorgestellt. Mit der Deutschen Telekom haben wir den Vertrag für den Ausbau dahingehend verlängert, dass wir im Frühjahr 2019 die Leerrohre verlegen können.

 

Leonhard Stork

08.07.2018