Aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 02.08.2018

Bauantrag zur Aufstockung des Nebenhauses und Anbau einer Garage auf FlNr. 371/1 der Gemarkung Thaining, Molkereiweg 7, 86943 Thaining

 Auf die Beratung und Beschlussfassung in der Sitzung vom 14.05.2018, TOP 59n/10, wird Bezug genommen.
Zwischenzeitlich wurden die Planzeichnungen dergestalt geändert, dass statt dem zuvor geplanten Pultdach nun ein Satteldach errichtet werden soll.
Das Bauvorhaben beurteilt sich  nach § 34 BauGB i. V. m. der Einbeziehungs- und Abgrenzungssatzung „Nähe Molkereiweg“.
Die Umgebungsbebauung entspricht einem Dorfgebiet (MD). Anhaltspunkte, die gegen ein Einfügen sprechen, sind nach Einschätzung der Verwaltung nicht ersichtlich. Die Festsetzungen der Einbeziehungs- und Abgrenzungssatzung werden eingehalten.

Dem Bauvorhaben wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

 

Bauantrag zum Neubau eines Wohnhauses mit Garage auf FlNr. 191/31 der Gemarkung Thaining, Strassäckerweg 3, 86943 Thaining

Das Vorhaben beurteilt sich nach § 30 Abs. 1 BauGB i. V. mit dem Bebauungsplan „Thaining Süd“.

Die Festsetzungen des Bebauungsplanes werden nach Prüfung der Verwaltung eingehalten. Befreiungen vom Bebauungsplan werden nicht beantragt.

Die Verwaltung wird beauftragt, die Genehmigungsfreistellung zu erklären.

 

Antrag auf Vorbescheid zur Errichtung von zwei Zweifamilienhäusern auf FlNr. 1198 der Gemarkung Thaining, Nähe Kalblweg

Das Bauvorhaben liegt nach Einschätzung der Verwaltung und im Hinblick auf die Ortsabrundungssatzung „Thaining Ost“ im Außenbereich; die Zulässigkeit richtet sich folglich nach § 35 Abs. 2 BauGB. Demnach ist das Bauvorhaben zulässig, sofern öffentliche Belange nicht beeinträchtigt werden und die Erschließung gesichert ist.

Die Erschließung ist gesichert; jedoch werden folgende öffentliche Belange durch das geplante Bauvorhaben beeinträchtigt: Mit den geplanten Neubauten ist eine Verfestigung der Splittersiedlung zu erwarten; insbesondere wird die natürliche Eigenart der Landschaft beeinträchtigt. und es widerspricht den Festsetzungen im Flächennutzungsplan, welcher das Grundstück (mit der 10. Flächennutzungs-planänderung) als Fläche für die Landwirtschaft darstellt.

Dem Bauvorhaben wird das gemeindliche Einvernehmen nicht erteilt.

 

Gemeindefriedhof an der Martinskirche, weiteres Vorgehen gemäß Satzung

Auf Antrag von Gemeinderat Martin Stechele und einem darauffolgenden Ortstermin wurde die Verwaltung beauftragt das weitere Vorgehen zur Handhabe auf dem gemeindlichen Teil des Friedhofes westlich der Martinskirche zu prüfen. Dieser Friedhof unterliegt der gemeindlichen Friedhofssatzung wie der Friedhof an der Untergasse. Da mehrere Gräber nicht mehr gepflegt werden und Grabsteine locker sind können auf Vorschlag der Verwaltung die Gräber aufgelöst werden. Die Ruhefrist ist längst abgelaufen. Dazu soll ein Aushang mit Hinweis auf die Auflösung erstellt werden. Die Besitzer der Gräber können sich innerhalb einer Frist melden, oder das in Ihrem Besitz befindliche Grab auflassen. Wenn die Gemeinde das Grab abräumen soll entstehen laut Satzung Kosten von 200,– €. Wenn ein Nutzer sein Grab erhalten möchte wird nach der Friedhofssatzung verfahren und nach der aktuellen Gebührensatzung abgerechnet.

Der Gemeinderat stimmt dem Vorschlag der Verwaltung zu.

 

Angebote für einen Lagercontainer neben der Garage am Rathaus

Als Ersatz für die Blechgarage neben der Garage am Rathaus hat der Gemeinderat vorgesehen einen Lagercontainer zu beschaffen.  Dazu liegt ein Angebot aus dem Baumaschinenkatalog für einen BOS Lagercontainer SC 20 mit den Maßen 6100x2100x2100 mit Kondenswasserstop und 2 Flügeltüren für vor.

Der Gemeinderat stimmt dem Angebot für die Anschaffung des Containers zu

 

Angebot für die Erschließungsarbeiten Grundstück Issinger Weg 14 in Richtung Wolfgangsäcker, Auftragsvergabe

Für die von der Grundstückseigentümerin gewünschte Zweiterschließung des Grundstückes FlNr. 152 der Gemarkung Thaining (Issinger Weg 14) liegt für die Errichtung eines Schmutzwasserkanales mit Revisionsschacht sowie den Wasserleitungsbau ein Angebot der Fa. Kirchner vom 19.07.2018 vor.

Nach der Unterzeichnung der von der Verwaltung entworfenen Sonder-vereinbarung übernimmt die Grundstückseigentümerin als Anschlussnehmerin die Kosten.
Der Gemeinderat beauftragt die Firma Kirchner mit den Erschließungsarbeiten für die FlNr. 152 der Gemarkung Thaining entsprechend des Angebots vom 19.07.2018.

 

Angebot für die Anschaffung von Infrarotstrahlern für das Rochlhaus

Der Förderverein Rochlhaus hat für den Veranstaltungsraum Angebote von Sonnenwarm für 4 Infrarotstrahlern für Veranstaltungen im Winter eingeholt. 2 Strahler werden fest aufgehängt über der ehemaligen Tenne und 2 Strahler stehen auf Stativen. Die Elektroinstallation erfolgt durch die Fa. Vogel.  Die Kosten werden nach Vorschlag von den beiden Vereinen und dem Bürgermeister aufgeteilt.
Der Gemeinderat stimmt der Anschaffung und der Installation der Infrarotstrahler zu. Der Förderverein beauftragt die Durchführung der Maßnahme      

 

Leonhard Stork

07.08.2018

Next ArticleTrinkwasserproben