Seminar für Angehörige Demenzkranker

Seminar für Angehörige Demenzkranker

Das Landratsamt Landsberg am Lech möchte Angehörige Demenzkranker mit diesem Flyer auf die Seminarreihe "Hilfe beim Helfen" aufmerksam machen. Sie richtet sich an Angehörige von Demenzkranken. Veranstaltet wird sie von der Knappschaftskrankenkasse in Kooperation mit der Seniorenberatung des Vereins füreinander e.V. in Utting und der Alzheimer Gesellschaft Bayern. 

Start der Seminarreihe ist am 2. März 2018 um 18 Uhr im vhs-Raum der Grundschule Utting. Alle weiteren Informationen können Sie dem Flyer entnehmen. Beachten Sie, dass eine vorherige Anmeldung bei der Seniorenberatung des Vereins füreinander e.V. Utting erforderlich ist, Anmeldeschluss ist der 19. Februar 2018.

Aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 30.11.2017

Erlass einer Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs)

Der Gemeinderat ändert die vorhandene Satzung mit Eimalbeiträgen und beschließt für die Gemeinde Thaining wiederkehrende Beiträge einzuführen. Somit werden in Zukunft bei Maßnahmen nicht nur die unmittelbaren Anlieger der Straßen an den Kosten beteiligt, sondern alle Anlieger im gesamten Ortsbereich.

Das Gemeindegebiet ist eine einzige Einrichtungseinheit

Der Ermittlungszeitraum ist ein Jahr, d.h. Alle Maßnahmen eines Jahres werden addiert und im Folgejahr eingehoben. Vorausleistungserhebungen finden nicht statt. In Jahren ohne Maßnahmen gibt es keine Erhebungen.

Der Gemeindeanteil wurde auf 40% der Gesamtkosten festgelegt. 60% werden auf die Anlieger umgelegt. Bei den Einmalbeiträgen betrug der Anteil der Anlieger bis zu 80%

Die Kosten über dem Gemeindeanteil von 40 % werden im Innenbereich nach der Grundstücksfläche aufgeteilt. Bebaute Grundstücke werden mit 1,0 für das 1. Geschoss und 0,3 pro weiteres Geschoß gewichtet. Da bei uns überwiegend 2-Geschossige Gebäude stehen haben die meisten den Faktor 1,3 und wenige 1,6. Bei den unbebauten Grundstücken die im Innenbereich liegen geht man von 2 Geschossen aus, also wird auch mit 1,3 gewichtet. Lange Grundstücke die nach hinten in den Außenbereich ragen enden mit der Berechnung bei 35 Metern. Landwirtschaftliche Grundstücke die an den Ortsstraßen anliegen werden mit 2% der Fläche in die Verteilung mit einbezogen. Der Gewerbezuschlag wurde auf das vom LRA als unterster zulässiger Wert von 20% reduziert. Die in letzter Zeit neu erschlossenen Gebiete sind mit einer Überleitungsregelung bis zu 25 Jahren von den Gebühren freigestellt. Sobald die Satzung genehmigt ist finden Sie diese hier unter www.thaining.de/gemeinde/satzungen

 

Wasserversorgung Thaining-Hofstetten

Finanzierung des neuen Brunnens Ziegelstadel; Erlass einer Beitragssatzung für die Verbesserung der Wasserversorgungseinrichtung

Zur Finanzierung der Investitionen für den neuen Brunnen stehen der Gemeinde generell zwei Finanzierungsinstrumente zur Verfügung:

  1. (laufende) Gebühren (Grund- und Verbrauchsgebühren) oder
  2. (einmalige) Beiträge.

Die geschätzten Kosten für den neuen Brunnen mit Brunnenhaus, Versorgungsleitungen und Übergabestation an die beiden Hochbehälter belaufen sich auf ca. 1.100.000 € netto. Die von der Gemeinde Thaining zu tragenden Investitionskosten belaufen sich somit auf ca. 350.000 € netto und müssen komplett auf die Verbraucher umgelegt werden.

Um die laufenden Gebühren nicht weiter erhöhen zu müssen beschließt der Gemeinderat einen Verbesserungsbeitrag (einmalige Beiträge) von den Grundstücksbesitzern zu erheben.

Bei den derzeitigen Grundstücks- und Geschossflächen (inkl. künftigen Zubau) ergäben sich maximale Verbesserungsbeitragssätze von 1,06 €/qm (bezogen auf die Geschossfläche) bzw. 0,40 €/qm (bezogen auf die Grundstücksfläche).

Der Beitrag wird in drei Raten erhoben.

 

  1. Rate April 2018             0,15 €/qm GrdstFl. und 0,40 €/qm Geschoßfl..
  2. Rate April 2019             0,15 €/qm GrdstFl. und 0,40 €/qm Geschoßfl.
  3. Rate April 2020             0,10 €/qm GrdstFl. und 0,26 €/qm Geschoßfl

 

Grundstückspreiskalkulation Baugebiet Thaining Süd

Die Verwaltung hat eine Kalkulation für den Mindestgrundstückspreis im Baugebiet Thaining Süd III erstellt.

Die Kalkulation enthält sowohl eine Betrachtung des Gesamtgebiets (Bauabschnitte I und II nach bisherigen tatsächlichen Kosten, BA III nach geschätzten Kosten IB Lang, BA IV Hochrechnung der Verwaltung) als auch isoliert auf den BA III betrachtet.

Die Kalkulation berücksichtigt insbesondere die jüngste Kostenschätzung des beauftragten Ing. Lang vom 9.10.2017.

Für das Gesamtgebiet ergibt sich ein notwendiger durchschnittlicher Verkaufspreis (einschl. Erschließung) in Höhe von 117,80 €/qm.

Eine Betrachtung, die sich lediglich auf den BA III erstreckt, ergäbe einen notwendigen durchschnittlichen Verkaufspreis von 124,42 €/qm.

Der Kaufpreis für die Grundstücke im Baugebiet Thaining Süd BA III wird wie folgt festgelegt:

Kaufpreis  Einheimische: 125 €/qm

Kaufpreis  Nichteinheimische: 230€/qm

Zuschlag Südseite 10 €/qm

 

Festlegung der Straßennamen für das Baugebiet Thaining Süd

Für den 3. BA im Baugebiet Süd wurden die Vermessungsarbeiten durchgeführt. Für die Einteilung der Hausnummern müssen die Straßennamen festgelegt werden. Es liegen folgende Vorschläge für Straßennamen vor. Für die Weiterführung empfiehlt sich den Namen Zaunäckerweg beizubehalten. Nach der alten Flurkarte liegt nach unserem Heimatforscher das Gebiet Strassäcker am nächsten. Weitere mögliche Namen wären Bergäckerweg, Am Asper, Talackerweg, Tiefentalweg.

Der Gemeinderat benennt die weiterführende Straße „Zaunäckerweg“ und die nach Norden abzweigende Straße „Strassäckerweg


Baugebiet Süd; Angebot LEW für die Straßenbeleuchtung, Auftragsvergabe

Für die Erstellung der Straßenbeleuchtung im Baugebiet Süd 3. BA liegt ein  Angebot der LEW Verteilnetz GmbH vom 02.11.2017 vor. Dem Angebot und dem Standortplan für die sechs Leuchtenstandorte am Zaunäckerweg und Strassäckerweg mit 6-Meter Masten und sechs „iGuzzini Mini WOW“ LED-Leuchten zum Preis von 15.120,75 € brutto, stimmt der Gemeinderat zu und beauftragt die LEW Verteilnetz GmbH mit der Erstellung der Straßenbeleuchtung im Zuge der Erschließungsarbeiten.

 

 Verbot für das Abfeuern von Silvesterfeuerwerk im Ortsbereich von Thaining

Nach Anregung aus dem Gemeinderat und von Bürgern aus Thaining diskutiert der Gemeinderat über ein mögliches Verbot oder über Hinweise für die Bürger, wo im Ortsbereich das Abfeuern von Feuerwerkskörpern untersagt werden soll. Gesetzlich kann es nur in besonders schützenswerten Bereichen des Ortes untersagt werden. z.B. Kirchen, Landwirtschaftliche Betriebe mit Heu- oder Stroheinlagerung.

Da die bisherigen Hinweise im Dorfboten keine Verbesserung brachten, spricht sich der Gemeinderat für ein Verbot des Abfeuerns von Feuerwerkskörpern im gesamten bebauten Ortsbereich aus. Die Verwaltung wird beauftragt die notwendigen Schritte einzuleiten.

 

Strombündelausschreibung Weiterführung des KUBUS-Dienstleistungsvertrages und Stromlieferung für kommunale Liegenschaften 2020-2022

Um die Kommunalen Liegenschaften und die Straßenbeleuchtung wieder mit günstigen Strom für die Jahre 2020 – 22 zu versorgen nimmt die Gemeinde Thaining wieder an der vom Bayerischen Gemeindetag organisierten Bündelausschreibung durch die KUBUS Kommunalberatung teil.

Der Gemeinderat entscheidet sich für den Bezug von „100 % Ökostrom mit Neuanlagenquote“. Nach den Erfahrungen aus den letzten Ausschreibungen ist diese Form ca. 0,5 – 1,0 ct./kWh teurer als Normalstrom, jedoch wollen wir den Zubau von Erneuerbaren Anlagen zur Erzeugung von Energie fördern und so wieder einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

 

Breitbandversorgung

Die Trassenplanung mit der Telekom für den Ausbau Breitbandversorgung für die Außenbereiche wurde besprochen. Im Rahmen der Verlegung der Wasserleitung vom neuen Brunnen über den Ziegelstadel zur Ortschaft kann ein Leerrohr für das Glasfaserkabel mitverlegt werden.

 

Leonhard Stork

05.12.2017

 

Aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 30.10.2017

Antrag auf immissionsschutzrechtliche Genehmigung der Baustoffe Thaining Kirchner GmbH: Errichtung und Betrieb einer Anlage zur zeitweiligen Lagerung, Behandlung und Umschlag von unbelastetem Bauschutt auf dem Grundstück FlNr. 1119 der Gemarkung Thaining

Das Schreiben der Unteren Immissionsschutzbehörde vom 24.10.2017 wird dem Gemeinderat zur Kenntnis gegeben.

Die Gemeinde Thaining wird nun gem. § 10 Abs. 5 BImSchG zu dem geplanten Vorhaben um Stellungnahme (bzw. ggf. um Mitteilung erforderlicher Auflagen) gebeten. Zudem wird die Gemeinde Thaining als Standortgemeinde und Trägerin der Planungshoheit gebeten, im Hinblick auf das geplante Vorhaben Stellung zu nehmen.
Bauplanungsrechtlich beurteilt sich das Vorhaben nach § 30 Abs. 1 BauGB

  1. V. m. dem Bebauungsplan „Gewerbegebiet Koppentannen“.
    Die Festsetzungen werden nach Prüfung der Verwaltung eingehalten.
    (Lt. Schalltechnischer Untersuchung der Fa. ACCON GmbH vom 03.11.2014 werden die im Bebauungsplan für das „Gewerbegebiet Koppentannen“ festgesetzten Emissionskontingente eingehalten.)

 Beschluss:

Dem Bauvorhaben wird das gemeindliche Einvernehmen nach § 36 Abs. 1 BauGB erteilt. Gegen die beantragte immissionsschutzrechtliche Genehmigung nach
§ 4 BImschG für das geplante Vorhaben werden keine Einwände vorgebracht bzw. Auflagen der Gemeinde für erforderlich gehalten.

Es wird darauf hingewiesen, dass der im Bebauungsplan vorgeschriebene Wall zur Lärmminderung vor Inbetriebnahme der Brecharbeiten errichtet werden muss.

 

Erlass einer Satzung zur 3. Änderung der Satzung über die Benutzung der gemeindlichen Bestattungseinrichtungen sowie einer Satzung zur 5. Änderung der Gebührensatzung für die Benutzung der gemeindlichen Bestattungseinrichtungen der Gemeinde Thaining

Von der Verwaltung wurden zwischenzeitlich Entwürfe zur Änderung der o.g. Satzungen gefertigt, welche dem Gemeinderat zur Kenntnis gegeben werden.

Für die Bestattung von Aschen feuerbestatteter Leichen (Urnen) sowohl in Familiengräbern, Urnengräbern, Urnenstelen sowie bei „Bestattung unter Bäumen“ wird eine Ruhefrist von 10 Jahren vorgeschlagen.

Demnach müssten die Gebühren für die Urnengräber und Urnenstelen angepasst und für die „Bestattung unter Bäumen“ sowie die Urnenbestattung in Familiengräbern entsprechend festgesetzt werden.

Die Verwaltung wird außerdem eine Kalkulation der Friedhofsgebühren vorlegen. Hiernach liegen die im Durchschnitt der letzten 5 Jahre kalkulierten Gebühren im Vergleich zu den festgesetzten wie folgt:

Grabart                                    Kalkulierte Gebühr                             Tatsächliche Gebühr

Kindergrab                              316,48 €                                               220,00 €

Einzelgrab                               949,44 €                                               550,00 €

Familiengrab                        1.687,90 €                                               850,00 €

Urnengrab                               590,76 €                                               400,00 €

Urnenstele                            1.990,47 €                                            1.250,00 €

 

Die letzte Anpassung der gesamten Friedhofsgebühren aufgrund der vorgelegten Kalkulation durch die Verwaltung wurde im Jahr 2012 vorgenommen.

Von der Verwaltung wird vorgeschlagen, die kalkulierten Gebühren mit einer Staffelung zu erzielen. Der Gemeinderat stimmt dem Vorschlag der Verwaltung einer Gebührenanpassung in 3 Stufen bis zum 01.01.2022 zu. Sobald die Satzungen erlassen sind werden sie in www.thaining.de eingestellt.

Den Bericht im LT vom 06.11.2017 dazu finden Sie hier.

 

Neubau vom Trinkwasserbrunnen Ziegelstadel; Sachstandsbericht

Die Fa. Eder Brunnenbau GmbH hat nach einer Bauzeit von drei Wochen den Trinkwasserbrunnen östlich vom Ziegelstadel fertiggestellt. Das Brunnenrohr aus Edelstahl mit 60 cm Durchmesser ist bis zu einer Tiefe von 37,20 m eingebaut. Der Grundwasserspiegel liegt bei ca. 24 m und der Grundwasserstauer bei 32 m.

Ab der 47. Woche  wird der Brunnen entsandet und anschließend der Leistungspumpversuch über 5 – 6 Tage durchgeführt, damit stellen wir fest, ob genügend Wasser aus dem Einzugsgebiet in den Brunnen durch das Filterrohr mit einer Größe von 2,5 mm zufließt. Das Ganze wird überwacht von der Geologin Frau Silke Krause von CrystalGeotechnik aus Utting. Die erste Abschlagsrechnung über 135.000 € ist bezahlt.

Herr Christian Dobrindt vom gleichnamigen Ingenieurbüro aus Klosterlechfeld hat mehrere Möglichkeiten für den Leitungsverlauf und die Übergabe an die Wasserversorgungen Thaining und Hofstetten in einer Besprechung vorgestellt. Die Planentwürfe werden dem Gemeinderat vorgestellt.

Im Februar/März 2018 werden die betroffenen Grundstücksbesitzer in einer Infoveranstaltung über das Wasserschutzgebiet und die Auswirkungen informiert.

Nach Aussage vom WWA Weilheim kann die wasserrechtliche Erlaubnis erst beantragt werden, wenn die Anlage (Brunnenhaus und Leitungen mit Übergabestation) fertiggestellt sind.

Hier noch ein Beitrag vom LT zu weiteren Beschlüssen dieser Gemeinderatssitzung.

Leonhard Stork

 07.11.2017

Sedimentationsbecken am alten Sportplatz für den Trinkwasserschutz

Die Sedimentationsanlage am alten Sportplatz ist fertig gestellt. Die Fa. Kutter aus Bad Wörishofen hat die Anlage gebaut.

Mit der Planung und Bauausführung war das Ingenieurbüro Dagmar Hofmann aus Unterschleißheim beauftragt. Frau Hofmann hat auch die Bauüberwachung ausgeführt. Herr Sanktjohanser vom – Zaunteam Ammersee – aus Hofstetten hat den Zaun errichtet.

So wird in Zukunft unser gesamtes Oberflächen- und Drainagewasser aus dem Ortsbereich durch das Klärbecken, das auch wie ein großer Ölabscheider funktioniert geleitet, bevor es in die Sickerfläche gelangt und dort über den Oberboden versickert und dadurch gefiltert wieder in das Grundwasser gelangt.
Die Anlage dient zum Schutz für unser Trinkwasser im Einzugsbgebiet vom Brunnen am Urtele.

Leonhard Stork

24.10.2017

 

Zufahrt zum Hochbehälter

Die Zufahrt zum Hochbehälter für unsere Trinkwasserversorgung haben wir mit einer Spritzteerung befestigt.

Die Arbeiten wurden von der Fa. BABIC aus Kaufering ausgeführt. Die Planie hat unsere Fa. Kirchner hergestellt.

Leonhard Stork

 

IMG_2012

Der neue Trinkwasserbrunnen

Der neue Trinkwasserbrunnen ist gebaut.

Nach einer Bauzeit von drei Wochen ist unser neuer Trinkwasserbrunnen östlich vom Ziegelstadel von der Fa. Eder Brunnenbau  aus Hebertshausen fertiggestellt. Das Brunnenrohr aus Edelstahl mit 60 cm Durchmesser ist bis zu einer Tiefe von 37,20 m eingebaut. Der Grundwasserspiegel liegt bei ca. 24 m und der Grundwasserstauer bei 32 m.

Als nächstes wird der Brunnen entsandet und dann steht der Leistungspumpversuch an, damit stellen wir fest, ob genügend Wasser aus dem Einzugsgebiet in den Brunnen durch das Filterrohr mit einer Größe von 2,5 mm zufließt. Das Ganze wird überwacht von der Geologin Frau Silke Krause von CrystalGeotechnik aus Utting.

Leonhard Stork

17.10.2017

Aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 10.10.2017

Vorstellung der Erschließungsplanung für das Baugebiet Süd 3. Bauabschnitt und Satzungsbeschluß für den Bebauungsplan

Architekt Max Lang aus Lengenfeld stellt die Erschließungsplanung für die Straßen, Kanal, Wasser, Strom, Telefon mit Internet und den Zeitplan mit der Kostenschätzung für die 11 Bauplätze mit einer Größe zwischen 508 und 950 qm vor. Wenn alles nach Plan verläuft sind die Plätze Mitte 2018 bebaubar.

Nach der Beteiligung der Behörden und der Öffentlcihkeit wurde der Satzungsbeschluß für die 3. Änderung des Bebaungsplanes Thaining Süd gefasst.

 

Bauantrag von Rudolf Jankot: Teilabbruch und Wiederaufbau des Wohnteiles am bestehenden Gebäude sowie Renovierung des Nebengebäudes auf FlNrn. 50+51 der Gemarkung Thaining, Obergasse 12, 86943 Thaining

Der Gemeinderat erteilt das gemeindliche Einvernehmen.

 

Antrag auf Erlass einer Einbeziehungssatzung für eine Teilfläche des Grundstücks FlNr. 1786; Aufstellungsbeschluss

Für einen Bauplatz im Einheimischen-Modell beschließt der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluß auf einer Teilfläche der Fl-Nr. 1786 im Issinger Weg. Die Verwaltung wird beauftragt, die Planentwürfe öffentlich auszulegen und die Behörden zu beteiligen.

 

Angebot für die Bepflanzung des Grünstreifens südlich vom Baugebiet Süd

Für die Bepflanzung mit Bäumen und Sträuchern des Grünstreifens entlang der Südseite vom Baugebiet Süd vergibt der Gemeinderat den Auftrag für ein Angebot über 1.185,18 €. Die Untere Naturschutzbehörde hat dem Pflanzplan zugestimmt. Die Arbeiten sollen noch im Herbst ausgeführt werden.